MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 7)

253 
Einige heraldische Figuren, die der deutschen Heraldik fremd, 
in der englischen aber häufig zu finden sind, mögen hier in Abbildung 
angeschlossen werden. 
Der englische Stern, Star (Fig. 4), wird mit sechs geflammten 
Strahlen dargestellt, während unser gerad- 
kantiger, fünfstrahliger Stern (Fig. 5) mit dem 
Namen Mullet oder Mollet bezeichnet wird. 
Die Roundels oder Roundlets, verschieden 
gefärbte Scheiben, kommen zwar bei uns, 
namentlich die goldenen, die wir als Byzantiner 
oder Münzen bezeichnen, ebenfalls hie und da 
vor, haben aber nie die Bedeutung und viel- 
seitige Verwendung gefunden, wie ihnen "KI "i Wem Bwßm 
solche in der englischen Heraldik eingeräumt 
wird. Da finden wir goldene (Bezants) (Fig. 6 und Fig. I7), silberne 
(Plates), blaue (l-Iurtes), rothe (Torteaus), grüne (Pommes), schwarze 
(Pellets), purpur-, orange- und blutrothe Scheiben. Die Fountains 
(Fig. 7) gehören ebenfalls zu den 
Roundels und zeigen in Weiss 
blaue Wellenbalken, während andere 
Scheiben mit I-Iermelinschwänzchen 
und sonstigen Figuren belegt sind. 
Einen ähnlichen Farbenreich- Fiß- "- Mm-l" Fis- H, Mlßnßhß 
thum weisen die Tropfen, Guttee oder 
Gouttee auf; es gibt Goldtropfen (Guttee d'or), Wassertropfen (Guttee 
d'eau), Blutstropfen (Guttee du sang, Fig. 8), Pechtropfen (Guttee 
de poix, Fig. g) u. s. w. 
Eine seltsame Form zeigt der Water Bouget oder Budget, zwei 
durch eine Tragstange verbundene Wassersäcke (F ig. I0). Wer mit 
der Sache nicht vertraut ist, wird ver- 
gebens eine Lösung dieser räthselhaft 
erscheinenden Figur suchen. 
An den Füssen gestümmelte 
Amseln, Martlets oder Merlettes 
(Fig. n), sonderbar stilisirte Ärmel, 
Maunches (Fig. I2), wie auch die 
seltsame Zusammenstellung der Lilie 
mit einem Leopardenkopfe  I3) Bisthflixglfliyreford Propfrili. lfliffnines 
sind echt englische Schöpfungen. Die 
besondere Vorliebe der englischen Heraldik für den Herrnelin kommt 
in den vielen Abarten dieses Pelzwerkes zum Ausdrucke. Ausser dem 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.