MAK

Full text: Monatszeitschrift II (1899 / Heft 1)

feinen Farbenradirung eines ländlichen Interieurs aus Lovrana; Rudolf Jettmar 
bringt eine seiner wildphantastischen SceneriengHans v. Volkmann (Karlsruhe), 
Emil Lührig (Dresden), Emil Orlik und I-lermine Laukota (Prag), Fritz Burger 
(München) schliessen sich an. Kolo Moser, der Verlässliche, hat einen reizenden 
Umschlag entworfen.Die k. k. Hof- und Staatsdruckerei endlich besorgt in „wünsch- 
barer" Weise - wie Jakob Burkhardt gerne sagt - die Vervielfältigung. 
INE ALGRAPHIE VON MYRBACH. In der kurzen Frist von zwei 
Jahren, seitdem Scholz in Mainz sein Patent auf die Algraphie genommen, 
hat dieses Verfahren rasch um sich gegriffen. Die Lithographie auf der Aluminium- 
platte, wenn man so sagen darf, wird jetzt überall Heissig geübt. Der Krieg des 
Aluminiums contra Solnhofener Stein scheint sogar mit einer Niederlage des 
letzteren enden zu müssen, schon weil dieser denkwürdige Stein „auszusterben" 
beginnt. Dazu kommen die Vorzüge der verhältnismässig dünnen, leichten, hand- 
lichen, tragbaren, weniger zerbrechlichen Aluminiumplatte der dicken, schweren, 
schwer mitzunehmenden und während des Druckes dem Zerbrechen ausgesetzten 
Steinplatte gegenüber. Namentlich das Lithographiren im Freien ist erst in der Form 
des Algraphirens recht möglich geworden. Man erinnere sich etwa an die Folge 
von Storrn van's Gravesandes Algraphien aus der Elbemündung, die auf dem Champ 
de Mars und in München so viel Bewunderer und selbst staatliche Käufer fanden. 
Die Unmittelbarkeit, mit der da die complicirtesten Luft- und Wasserwirkungen 
in ihren mannigfaltigen Feinheiten rnitgetheilt waren, bedeutet einen grossen 
technischen Fortschritt. Der jüngste Algraphiker ist wohl Felician Freiherr 
v. Myrbach, der diese Technik nun auch nach Wien verplianzt hat. Schon auf der 
letzten Ausstellung der Secession fiel er mit zwei solchen Darstellungen vortheil- 
haft auf. Unser vorliegendes Heft schmückt sich mit seinerAlgraphie: „Orchideen". 
Ein liebliches Mädchen stellt einen Strauss Orchideen in eine schlankhalsige Vase. 
Die Scene ist trefflich ins Malerische gesehen. Die flattrige Helligkeit der Blumen- 
form hebt sich in weicher Plastik vom Hintergrunde, in dessen schurnmerigem 
Medium grosse Rosen gemächlich verschwimmen, aber auch von den ungetrübten 
Flächen des träumerischen Menschengesichtes. Dazu kommt noch die hübsche 
Geberde der beiden beschäftigten Hände und der Takt, mit dem das Bild um- 
schnitten ist. Das Ganze wirkt trotz des reichen Inhalts wie eine ruhige Harmonie. 
KLEINE NACHRICHTEN 50' 
ODERNE ENGLISCHE BUCHEINBÄNDE. Die Sorgfalt und 
Liebe in der Ausstattung der Bücher und Drucke erstreckt sich natur- 
gemäss auch auf den Einband. In jüngster Zeit hat der künstlerische Bucheinband 
in England ausserordentliche Fortschritte gemacht. In den Entwürfen die moderne 
englische Stilrichtung wiederspiegelnd, erreicht er in der Technik des Handwerkes 
die höchste Stufe der Vollendung. Zwei neue Unternehmungen auf diesem Gebiete 
des Kunstgewerbes sind besonderer Erwähnung wert. Die Guild of Women- 
Binders hat zuerst die Frauenarbeit der Kunst des Buchbindens und der Buch- 
verzierung dienstbar gemacht. Gegenwärtig arbeiten sechs Associationen für 
dieselbe: die Chiswick Art Workers Guild, die Edinburgh Social Union, die 
Gentlewomads Guild of Handicrafts, die Kirlrby Lonsdale Handicrafts Classes,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.