MAK

Full text: Monatszeitschrift III (1900 / Heft 10)

Edelzinnkanne (Museum Franeisco-Carolinum in Linz) 
oder auch die ganze Zunft eines 
Ortes sich auf gemeinsame Kosten 
und zu gemeinsamem Gebrauche 
derartigeFormen anfertigen liessen, 
- waren die gerade beim Zinnguss 
höchst undauerhaften Gipsformen, 
aus denen die an Hals und Bauch 
angebrachten Ornamente gegossen 
sind, wohl eigens und ausschliess- 
lich für die Decoration der hier in 
ihrem einzigen bisher auffindbaren 
Exemplar abgebildeten Kanne 
offenbar von irgend welchem an- 
deren kunstgewerblichen Objecte, 
das diese omamentalen Reliefs trug, 
abgegossen worden, wodurch sich 
auch die stilistische Verschiedenheit 
der beiden Decorationsweisen er- 
klärt. 
Für die Annahme, dass die Pa- 
trizen für die Formen der an Hals 
und Bauch befindlichen Ornamente 
einem bereits vorhandenen Gegen- 
stande entnommen und nicht etwa 
zum Zwecke des Gusses unserer 
Kanne eigens modellirt wurden, 
spricht entscheidend der Umstand, 
dass sich die einzelnen Ornamente 
im Rapport in planloser und un- 
schöner Weise verschneiden, 1 
was sicherlich bei einer etwaigen 
speciellen Anfertigung der Modelle 
für den gegebenen Fall eben- 
so vermieden worden wäre, wie 
das verhältnismässig hohe Relief 
einzelner ornamentaler Details, 
das in Anbetracht der starken 
Krümmung der betreffenden Flä- 
chen, eine durch zahlreiche stö- 
rende Gussnähte sich bemerkbar machende häufige Theilung der Form 
- zum Zwecke ihrer Loslösbarkeit nach dem Gusse 
gemacht hat. 
- nothwendig 
1 Man vergleiche an der Stirnseite der Kanne die unschöne Verschneidung des Ornament: der oberen 
l-lalszone.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.