MAK

Full text: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 6 und 7)

 
Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen Museums.Fachschu1e 
für Bildhauerei (Professor Arthur Strasser), Costümstudie, entworfen 
und modellirt von Michael Powolny 
303 
effecte sind unzulässig, 
und der Decorateur muss 
Hand in Hand mit dem 
Möbelzeichner arbeiten. 
Dieses ist die erste 
Regel, die von den Mit- 
gliedern der Hemlock 
League befolgt wurde. 
Von kaum geringerer 
Bedeutung ist die fol- 
gende: die Räume einer 
Wohnung müssen nicht 
nur an sich harmonisch 
und stilgerecht sein, son- 
dern auch eine angeneh- 
me Wechselwirkung aus- 
üben. Das ideale Haus 
sollgewissermasseneinem 
wohlgeordneten Menu 
ähneln. Es genügt nicht, eine Folge von Gerichten auf den Tisch zu stellen, 
von denen jedes an sich selbst ein Leckerbissen ist, der sich aber nicht 
mit seinem Vorgänger oder Nach- 
folger verträgt. Der Kochkünstler wird 
durch jeden Gang den Gaumen für das 
nächste Gericht vorbereiten und den 
Appetit reizen, anstatt ihn möglichst 
 
Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen 
Museums, Fachschule für Bildhauerei (Pro- 
fessor Arthur Strasser), Dreifuss, entworfen und 
modellirx von Franz Kucharzyk 
 
Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen 
Museums, Fachschule für Architektur (Professor 
Josef I-lcHn-iann), Lehnstuhl, entworfen von 
Wilhelm Schmidt, ausgeführt von L. Löwy
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.