MAK

Full text: Monatszeitschrift IV (1901 / Heft 8)

 
Vasen, Porzellan, Rörstrand, Pariser Weltausstellung xgoo 
Wege wies. Hier und mehr noch bei Belchers Concurrenzentwurf für den Neu- 
bau desSouthKensington-Museums verschwindet dasDach mitseinen Schorn- 
steinen hinter dem Kranzgesims und der Attika, die Facade wird symmetrisch 
in geradliniger Flucht angelegt. Mit einer Halbsäulenordnung werden die 
zwei unteren Geschosse, mit einer zweiten die Obergeschosse zusammen- 
gefasst, eine Barockkuppel thront über dem Mittelbau. So steht die jüngste 
Epoche englischer Kunst plötzlich wieder unter dem Zeichen akademisch 
strenger Regelrichtigkeit. Mag sie auch von den besseren Architekten launig 
und individuell gegeben werden, so werden doch die kleineren Geister 
damit in gefährlicher Weise der Herrschaft der Schablone, der gedanken- 
losen Schulmeisterei zugeführt. Übrigens huldigen auch unter den Jüngeren 
gar nicht alle dem neuen Classicismus. I-Ienry T. Hare zum Beispiel errichtete 
in Oxford 1893 bis 1897 das neue städtische Amtsgebäude (New Municipal 
building) mit seinem glänzenden Festsaal und seiner edlen, feingegliederten 
Sandsteinfacade im englischen Renaissancestil, Aston Webb und Ingres Bell 
in Birmingham das Gerichtsgebäude (Victoria Law Courts x887 bis 1891) 
als Backsteinbau, mit glänzender, tiefrother Terracottafacade in einer freien, 
oft an reiche französische Motive anklingenden Renaissance. Da die Achse 
der Bauten schräg gegen die Strassenflucht gerichtet ist, führt das zu einer 
ausserordentlich reizvollen Gliederung der Facaden. Im Innern überrascht 
die Klarheit der Grundrissanordnung und die ausserordentliche Feinheit 
der Terracottaverkleidung der Wände, zum Beispiel in dem polygonen 
Centrallichthof und in der grossartigen Eingangshalle mit ihren stimmungs- 
vollen Glasfenstern. Webb, obwohl ein hervorragender Schüler der franzö- 
47
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.