MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 3 und 4)

standen Brustbilder des 
königlichen Paares (mm 
und o0), dazwischen 
Schilder mit Inschriften, 
von einer Glorie umgeben 
(n, p). Rings um die ganze 
Tafel lief eine kleine Galerie, 
die Fläche der Tafel aber 
war mit Konlituren belegt 
und mit lebenden Blumen 
in Töpfen geschmückt. 
Die Tafel des folgen- 
den Tages hatte die Ge- 
stalt eines grossen A. 
Der Konfektaufsatz stellte 
„verschiedene Stücke von 
Neapel" dar. Vorn befand 
sich der Hafen mit einem 
zwei Ellen hohen, „von 
Pomeranzen- und Mus- 
katen-Candirung" aufge- 
bauten Leuchtturm (a), von 
Wällen und Gräben (b, c) 
nebst Wachthäusern (d, d) 
umgeben. Auf der aus 
Spiegelglas gebildeten See 
(e) sah man Kriegs-, Handelsschiffe und andere Fahrzeuge. Zu beiden 
Seiten des Turmes lagen, etwas von der Tafel erhoben, Beete, mit 
buntem Streuzucker ausgelegt, vor denselben die Wappen der Provinzen 
des Königreichs Neapel (I bis I2). Neben und hinter den Beeten erhoben 
sich vier Pyramiden (g) mit gemalten und von innen beleuchteten Bildern 
von Amoretten. Hinter dem See lag der königliche Palast (h) mit erleuch- 
teten Fenstern. Von dort aus führten Alleen (i, i) zu je einem Bassin (k, k) 
mit Fischerkähnen und lebenden Fischen, und weiter mit Konfitüren belegte 
und mit Blumentöpfen geschmückte Wege zu Brunnen (m, n), von denen einer 
eine Nachbildung des Springbrunnens von „Medina" mit seinen acht Löwen 
und dem Neptun, der andere des von St. Lucia war. Weitere Gartenwege (o, o) 
und Alleen (q, q) fanden ihren Abschluss in Ehrenpforten (p, p, r, r). Auf 
dem beide Schenkel des A verbindenden Querbalken sah man den Vesuv (s), 
aus verschiedenfarbigem Schneezucker gebildet. Es ist anzunehmen, dass 
auch die Figuren aus Konditorarbeit gebildet waren. 
Während in den beiden zuletzt besprochenen Beispielen nur der Grund- 
riss der Tafelaufsätze abgebildet ist, werden uns in einem grossen Foliowerki", 
" Vgl. Katalog der Ornamentstichsammlung Nr. 2072. 
 
Liebespaar in einer Laube, Ludwigsburg um 1760 (Altertums- 
museum in Stuttgart)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.