MAK

Full text: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 6)

Stilwandlung, mit neuen 
Luxusbedürfnissen, glän- 
zenden Aufträgen und 
dem furchtbaren Zu- 
sammenbruche, aus dem, 
einem Wunder gleich, 
Napoleons starke Hand 
von Grund auf eine neue 
eigenartige Kultur, einen 
neuen Aufschwung der 
Künste auf allen Gebieten 
herbeiführen sollte. 
Las Cases hat von 
Napoleon gesagt, er zu- 
erst habe ausgesprochen: 
erst kommt der Acker- 
bau, dann die Manufak- 
tur, endlich der Handel, 
welcher nur gedeihen 
kann, wenn jene gedei- 
hen. Sie alle und mit 
 Aus dem Reisägsteerrwlriicltqggjulfgnigs von Rom 
faltung zu bringen, war 
eines der grössten Ziele, die ihm vorschwebten. Er hatte den grössten Anteil 
an der siegreichen Ausgestaltung der französischen Industrie, mitten unter 
der aufreibenden Beschäftigung mit Krieg und innerer Politik dachte er 
unablässig an die Hebung der wirtschaftlichen I-Iilfsquellen seines Reiches. 
Er wollte es befreien von der Abhängigkeit vom Auslande und dieses der 
Macht Frankreichs unterwerfen. Er machte Indigo, Zucker, Baumwolle 
für Frankreich dienstbar, er schrieb Preise aus für technische Erfindungen 
aller Art, er beriet sich stets mit den Gelehrten, die seinen Hof umgaben, 
wie er den seinem klaren und praktischen Blicke vorschwebenden Ideen 
zur Beförderung von Industrie, Technik und Handel am besten zur Durch- 
führung verhelfen könne. Und sein Prachtbedürfnis, das ein Ausfluss der 
Staatsraison war, kam vor allem auch den Kunstgewerben zu gute. 
Er fand den Boden vorbereitet, die Künstler warteten nur auf Befehle, 
die Stimmung der Gesellschaft, lange niedergehalten und getrübt, hob sich 
mit der Ordnung der öffentlichen Angelegenheiten und der Wiederher- 
stellung der Ruhe leicht auf die Höhe empfindsamster Kunstfreudigkeit 
und Prunkliebe. Die unaufhörlichen Kriege waren im Kunstbetriebe kaum 
zu spüren, die Siege der Waffen belebten den Sinn nach Glanz und Schön- 
heit. Fonciers Kunstfertigkeit war nicht vereinzelt, Goldschmiede und 
Bronzisten allerersten Ranges traten an seine Seite. Mercier berichtet im 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.