MAK

Full text: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 2)

x24 
 
Grabdenkmäler der 47 Ronins und des Prinzen Akao (XVII. Jahrhundert), Tokio 
Stellung kräftiger Farbentöne erzielte Polychromierung, die durch weiße 
oder Goldlinien zwischen den Farbtönen und kluge Abstufungen harmonisiert 
wird. 
Sehr interessant ist es auch, die Vorherrschaft des Holzes in allen jenen 
Fällen zu beobachten, wo die für Holz erfundenen Motive in andere 
Materialien übersetzt werden sollen. 
Von den merkwürdigen hochgeschwungenen Brücken mit ihren reichen 
Vertikalunterstützungen, die für Holz und Stein gleiche Formen aufweisen, 
haben wir schon einmal Erwähnung getan. 
Besonders charakteristische Beispiele liefern auch die zahlreichen Torii, 
die in verschiedenartigem Baumaterial und sehr häufig auftreten. 
Es ist ein uraltes, wohl von Indien stammendes Tormotiv aus stab- 
förmigen Elementen, das als eine Art Wegweiser die Zugänge zu Tempel- 
und Mausoleumbauten zu bezeichnen pßegt; oft stehen sie in dichter Folge 
in gleicher Größe hintereinander und bilden in ihrer perspektivischen 
Verkürzung einen eigenartigen Anblick, der an eine Pergola ohne Laub 
erinnert. Die einzelnen Torii in geringer Abweichung für den Shinto,- wie für 
den Buddhakult verwendet, bestehen aus zwei aufrechten Säulen mit zwei 
oberen Querbalken, von denen der oberste an den Enden auskragt. Die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.