MAK

Inhaltsverzeichnis: UNESCO - Ausstellung

Frieden und die internationale Sicherheit zu erhalten, freund 
schaftliche Beziehungen zwischen den Völkern lierzustellen, 
international bei der Lösung internationaler wirtschaftlicher, 
sozialer, kultureller und humanitärer Probleme zusammenzuarbei 
ten und die Achtung vor den Menschenrechten und den grund 
legenden Freiheiten zu fördern, 
das Zentrum zu sein, in dem die von den einzelnen Nationen 
zur Erreichung dieser Ziele unternommenen Handlungen abge 
stimmt werden. 
Die UNESCO [United Nations Educational, Scientific and Cul- 
tural Organisation], „0 rganisation der Vereinten Na 
tionen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur“ 
ist eine Spezialorganisation der Vereinten Nationen, deren Wirken 
geistig, sittlich und kulturpolitisch entscheidende Bedeutung besitzt. 
Die UNESCO wurde am 4. November 1946 gegründet, als 
20 Signatarmächte die Ratifikationsurkunde bei der Regierung 
Großbritanniens hinterlegt hatten. Ihre Verfassung wurde bereits 
am 16. November 1945 in London von 43 Staaten unterzeichnet. 
Die Republik Österreich wurde am 13. August 1948 Mitglied der 
UNESCO. 
Da Kriege im. Geiste dev Menschen entstehen . . . 
Die Idee der UNESCO wurde in der Präambel zu ihrer Ver 
fassung proklamiert. Sie lautet: 
„Die Regierungen der an dieser Verfassung beteiligten Staaten 
geben im Namen ihrer Völker folgende. Erklärung ab: 
Da Kriege im Geiste der Menschen entstehen, so müssen auch im 
Geiste der Menschen die Werke zur Verteidigung des Friedens er 
richtet werden; das mangelnde gegenseitige Verständnis der Völker 
hat im Laufe der Geschichte immer wieder Argwohn und Mißtrauen 
unter Nationen hervorgerufen, so daß ihre Meinungsverschieden 
heiten allzu oft in Krieg ausgeartet sind; 
der kürzlich beendete furchtbare Weltkrieg wurde möglich durch 
die Verleugnung der demokratischen Ideale der Menschenwürde, 
Gleichheit und gegenseitigen Achtung der Menschen und durch die 
an deren Stelle gesetzte, auf Unwissenheit und Vorurteil aufge 
baute Lehre von der Ungleichheit der Rassen und Menschen; 
weiteste Verbreitung von Kultur und die Erziehung aller zu 
Gerechtigkeit, Freiheit und Friedensliebe sind unerläßlich für die 
Würde des Menschen und sind eine heilige Verpflichtung, die alle 
Völker im Geiste gegenseitiger Hilfsbereitschaft und Anteilnahme 
erfüllen müssen; 
ein Friede, der ausschließlich auf wirtschaftlichen und politischen 
Abmachungen von Regierungen beruht, vermag die einmütige, 
dauernde und aufrichtige Zustimmung der Völker nicht zu finden; 
folglich muß der Friede, wenn er bestehen soll, auf der Grundlage 
der geistigen und moralischen Solidarität der Menschheit aufgebaut 
werden. 
Aus diesen Gründen beschließen die Signatarmächte dieser Ver 
fassung im Glauben an das Recht aller auf ungeschmälerte und 
3
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.