MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

wie ihn hauptsächlich die 
Hafner im Lande Salzburg 
und im nördlichen Steier- 
mark, im Mittelalter ver- 
mutlich auch in Wien, für 
ihreArbeitenverwendeten. 
Einige Krüge zeigen ge- 
lungene Versuche einer 
Ornamentierung durch 
Auflage freihändig model- 
lierter Ranken und Blu- 
men. Wappen und Jahr- r , 
zahlen wurden häufig in . 
gleicher Weise aufgelegt. 
Durch ein knapp über dem 
Boden befindliches Aus- 
laufrohr, beziehungsweise durch ihre breiteMündung erklären sich diese Krüge 
als Vorratsgefäße. Eine Ecke der Küche ist als Aufbewahrungsort der ver- 
schiedenen Formen für Luxusgebäck und Kuchen gedacht. Sie waren in Buchs- 
holz geschnitten, aus Metall gegossen oder in Ton gebrannt und dienten zur 
Herstellung von Süßigkeiten, wie Marzipan- und Honigkuchen an Feier- 
tagen, Festtagen, zur Ehrung eingelangter Gäste und zu andern ausnahms- 
weisen Gelegenheiten. Die kostspieligsten Formen waren die nicht selten von 
Künstlern in Holz geschnittenen; tönerne und Metallformen konnten dagegen 
massenhaft nach einem vorhandenen Modell erzeugt werden. Deutlich macht 
solchen Wertunterschied das Nachlaßinventar eines Linzer Bürgers im 
Jahre 1600. Es verzeichnet: „4 Leczetmödel mit Wappen, die seindt aber 
nur plewen" - also aus Blei und somit wertlos. Neben Formen mit Dar- 
stellungen von Tieren in I-Iochrelief, hauptsächlich für Kuchen bestimmt, 
treten solche in Scheiben- 
gestalt mitWappen, religiösen 
oder profanen Darstellungen 
in Halbrelief auf, aus denen 
_ __ _ die obenerwähnten Marzipane 
Ä fiflL-w _ _ gepreßt wurden. Dieses Kapi- 
M""-'" A N tel der Formen und Model 
verdient eine gesonderte wis- 
senschaftliche Bearbeitung 
und wird eine solche wohl 
noch von berufener Seite in 
Angriff genommen werden. 
Neben bisher unbekannten 
_ v Wappen sind esja häufig Dar- 
LüFfelkörbchemXVI. Jahrhundert Stellungen Von hervorragend 
 
Gewürzbehälter mit Kerbschnittverzierung, XVI. Jahrhundert 
u 
I 
l 
4' D97 I, 
 
2a:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.