MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 1)

xerausstellung 
.'. k. Österrei- 
:hen Museum, 
bandrnit Bril- 
zn, entworfen 
iusgefühnvon 
in Heldwein 
Der persönliche und künstlerische Charakter Fügerswie Daffingers 
ist von Leisching mit dem Spürsinn des fachkundigen Forschers und 
mit großer literarischer Sorgfalt herausgearbeitet. Die Würdigung 
ihrer Kunst ist mit aller Feinheit abgewogen und durchaus gerecht. 
Man wird sogar ohneweiters zugeben, daß Füger „noch mehr Zeug 
gehabt hätte als Isabey, die Staatsmänner Europas voll aus dem Hi- 
storischen heraus zu erfassen". Bei Dafiinger, der „wie Schubert und 
Raimund, nur in Wien möglich war", muß er mit einem gewissen 
Takt vorgehen, da hier so „manches Abstoßende" mit unterläuft. „ln 
Charakter und Lebensführung vielfach rätselhaf ", sei er ein „ori- 
gineller Mensch, in dem das scheinbar Unedle vielleicht nur eine 
eigentümliche Form der Selbstbehauptung war". Nun, das Kapitel 
des Wiener Zynismus jener Ludlamstage ist noch nicht geschrieben 
und wird ja wohl nie geschrieben werden. Nicht gedruckt wenigstens. 
DafFmger war darin wohl ein bedeutender Solist wie Castelli und 
noch mancher andere, aber der große Chorus war auf die nämliche 
Tonart gestimmt. Sehr richtig bemerkt Verfasser, daß Lawrences 
Einfluß auf Daflinger weit überschätzt wird und sich eigentlich mehr 
in den roten Kissen und Draperien kundgibt. Übrigens sei er trotz 
seiner großen Fruchtbarkeit im Ausland ganz unbekannt und auch 
die Kenner haben nur etwa 300 seiner Bilder in Evidenz. Im vor- 
liegenden Werke sind 34 wiedergegeben, zum Teil in Farben, was 
allerdings seine künftige Geltung auch nach außen begründen wird. 
Bilder wie Gräfin Nandine Karolyi-Kaunitz im Reitkleide (1840), sein 
Selbstporträt (Sammlung Figdor), Fürstin Lori Schwarzenberg (die 
auch in der Peterschen Kopie wiedergegeben ist), Gräfin Sophie 
Narischkin als Kind (um r835) und andere mehr bleiben vollwertig. 
Merkwürdig ist sein Bild des Herzogs von Reichstadt, weil es in der 
unteren Gesichtspartie und durch die ungewöhnlich hohe Stirne von 
allen anderen abweicht; aber der Herzog selbst muß es für sehr 
ähnlich gehalten haben, da er es seinem Freunde Grafen Nikolaus 
Moriz Esterhazy schenkte. 
Neben diesen beiden Hauptüguren treten noch viele andere auf, 
die ihre Zeile wert sind. Michael Weixelbaum, der seinem Meister 
Füger so ähnlich wurde, daß, wie Leisching mutmaßt, manches ver- 
meintliche Füger-Bild von ihm herstammen dürfte. Jakob Konrad 
Bodemer, der der Emailminiatur neue Reize schuf. Der erwähnte 
Guerard, von dem aus der Sammlung Figdor das originelle Bildchen 
der Kaiserin Maria Ludovika in ihrer Rolle im „Misanthrope" wieder- 
gegeben wird; es ist in ein Notizbuch eingelassen und ein Geschenk 
an den Grafen Jean O'Donell, der unter dem 18. April I8r6 eine große 
Eintragung beifügt. Dann Robert Theer, den seine Sammelwut in ein 
ewiges, chronisch-akutes Vorschußverhältnis zu Artaria bannte. Und 
Anreiter, der zuerst die Miniaturbildnisse auf Glas machte. Und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.