MAK

Objekt: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 140)

Für den Kunstsammler IQ 
 
Wiener Kunst- und Antiquitätenmesse 1975 
zufriedenstellend. 
Eigentlich können wir mit den Basler und Münmner 
Messeveranstaltern sagen: besser als erwartet. 
Der österreichische Kunsthändler hat zwar nicht 
wie seine Kollegen in den Nachbarländern mit 
gemischten Gefühlen dem Geschäftsgang auf der 
diesiährigen Messe im vergangenen Mai entgegen- 
gesehen - er ist ia im allgemeinen optimistischer -, 
aber seine Erwartungen, der wirtschaftlichen Lage 
entsprechend, doch etwas zurückgesetzt. Zusammen- 
gefaßt kann man sagen, daß sich die Verkaufs- 
abschlüsse im Rahmen des Vorjahres bewegten, 
wobei geringe Schwankungen zu bemerken waren. 
Die Ursache liegt in einer gewissen Sättigung des 
Einrichtungsmarktes, was sich hauptsächlich auf den 
Möbelsektor auswirkte. Sehr gute, zum Teil ge- 
steigerte Umsätze konnte der Gemäldehandel ver- 
zeichnen, vieles vom Besten hat seine Interessenten 
gefunden. Dasselbe gilt für die Graphik, das 
Kunstgewerbe und die Teppiche, wobei es sich 
zeigte, daß der inländische Kunde nicht nur mit 
Verständnis, sondern auch mit Wissen die Auswahl 
trifft. Erfreulich war das gesteigerte Kaufinteresse 
iunger, beziehungsweise neuer Sammler, wie das 
eines gewissen Stammpublikums, welches sich in 
den fünf Jahren des Bestehens dieser beachteten 
Veranstaltung herauskristallisierte. 
Wie bei allen europäischen Messen van Niveau 
sind auch in Wien ganz teure Obiekte, welche die 
mittlere Wertgrenze übersteigen, schwierig zu 
plazieren, dasselbe gilt auch für Gemälde und 
Antiquitäten bescheidenerer Qualität. Die gute 
Mittelkategorie (schön, echt und doch erschwing- 
lich) hatte den Hauptanteil am Umsatz. 
Trotz intensiver Werbung war es nicht möglich, 
die Besucherzahl aus dem Ausland zu vermehren, 
die inländische ist zurückgegangen, was wohl den 
Anteil derienigen Besucher ausmacht, die in den 
Anfangsjahren bloß aus Neugierde gekommen sind. 
Die ernst zu nehmende Käuferschicht war iedenfalls 
vollzählig vertreten und hat trotz vorsichtiger 
Überlegung zu einem der wirtschaftlichen Lage 
entsprechenden Erfolg der diesiährigen Wiener 
Leistungsschau geführt. W. H. 
E 
Gesehen im Kunsthondel 
1 Pieta, Niederländisch, 15. Jh., weißer Marmor, 
H 27 cm. Hofgalerie Dr. Wolfgang Hofstötter, 
Wien 1, Spiegelgasse 14 
2 Quirin G. van Brekelenkam (1620-1668, Leiden), 
Die Briefleserin, Holz, 41,5 x 32,5 cm, voll bez. 
und 1662 dat., Galerie St. Lucas1Polais 
Pollavicini, Wien 1, Josefsplatz 5 
3 Jan Jansz Buesem (geb. 1600, tätig in 
Amsterdam), Eichenholz, 2B x 42 cm (Gutachten 
Dr. Walter Bernt). Galerie Josef Winkler, 
Wien 1, Seilergasse 14 
4 Dirk Datens (1600-1676), Landschaft mit Stoffage, 
UllEichenholz, 47 x 78 cm (Gutachten 
Dr. Walter Bernt). Kunstgalerie Tomasz 
Mentlewicz, Wien 1, Seilergasse 14 
5 Kokosnußpokal, Süddeutsch, dot. 1609, 
Silber vergoldet, H 23 cm, ß 10 cm. Becher, 
Danzig, um 1690-1700, Meister Nathanael 
Schlaubitz, Silber, teilvergoldet, H 19 cm, ß 11,5 
cm (Rosenberg Nr. 1585). Antiquitäten Herbert 
Asenbaum, Wien 1, Kärntnerstraße 28 
6 Deckelhumpen, Breslauer Beschau, Jahres- 
buchstabe R, 1727-1737, Silber, Meistermarke CB, 
H 16 crn, Gewicht 650 g. Reinhold Hofstätter, 
Kunst und Kunstgewerbe, Wien 1, 
Doratheergasse 15 und Bräunerstraße 12 
7 Schreibkassette, 1. Hälfte 18. Jh., Original- 
beschläge, 50 x 30 x 33 cm. Friedrich Kratschmann, 
Antiquitäten, Wien 1, Spiegelgasse 15 
8 Spielleier, Paris, sign. u. dat. „Lauvet 10. X. 1778". 
Wolfgang A. Siedler, Antiquitäten, 
Wien 1, Spiegelgasse 3 
9 Renornmiervase, Josef Nigg (Wien 1732-1563), 
Rundfuß auf quadr. Plinthe, reiche Goldstaffage, 
bunter Blumendekor, sign. Nigg, H 55 cm. 
C. Bednarczyk, Kunst + Antiquitäten, 
Wien 1, Dorotheergasse 12 
44 
Auktionen 
Dorotheum Wien 
607. Kunstauktion, 11.-14. März 1975 
10 Franz von Defregger (Ederhof1Tirol 1835-1921 
München), Die Kriegsgeschichten, sign. u. dat. 
„F. Defregger, 1887", OlHolz, 65 x 87 cm 
(Kot-Nr. 33). 
Taxe 250.000.- 
Erlös: ÖS 550.000.- 
 
11 Rudolf von Alf (Wien 1812-1905), Blick auf Grein 
an der Donau, sign. u. dot. „R. Alt B59", 
Grisaille Aquarell1Deckweiß, 14,5 x 20,5 cm 
(KaL-Nr. 172). 
Taxe: öS 7000.- 
Erlös: öS 40.000.- 
Neumeister KG. vorm. Weinmüller, München 
(Nachtrag Herbstauktian 1974) 
12 Carl Spitzweg (1808-1885), lm Gebirge, Sign., 
ÖllKarton, 38 x23 cm; Roennefahrt, Anm. zu 
WVZ 384. 
Erlös: DM 66.000.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
545. Auktion, Alte Kunst, 5. Juni 1975 
13 Schreibschrank ä Trois Corps, Österreich, 
Anfang 18. Jh., Nuß, Nußwurzel und 
Einlegehälzer auf Tanne, Zinnverarbeitung 
und gravierte Messingbeschläge, 
H 195 x B 113xT 77 cm (Kat.-Nr.1B19). 
Taxe: DM 23.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
63. Auktion, 19.-22. März 1975 
14 Franz Masereel (11389 Blankenberghe-1972 
Avignon), Tanzszene im Pariser Cabaret, 
monogr. u. dat. „1924", Aquarell1Zeichenpapier, 
63 x 53 crn (Kat.-Nr. 2832). 
Taxe: DM 4500.- 
Sotheby, London 
Auktion vom 3. April 1975 
15 Ein Paar Wiener Emailvasen, spätes 19. Jh., 
Mythologische Szenen und Episoden aus den 
Abenteuern der Venus, bronzierte Silber- 
montierung, H 54 cm (Kot-Nr. 46). 
Erlös: i 7000.- 
Christie's, London 
Auktion vom 7. April 1975 
16 Eine außergewöhnliche Wasserkanne, ca. 1620, 
mit breitem Kamm-Muscheldekor, Silber-vergol- 
deter Montierung, Löwenmasken und Delphin, 
H 33 cm (Kat.-Nr. 115). 
Erlös: Gns. 3200.- n 
Ü 
Internationale Auktionsvorschau 
17.118. Sept. München - Neumeister KG 
Antiquitäten, Skulpturen, Möbel, 
Teppiche, Gemälde, Graphik 
16.-19. Sept. Wien - Dorotheum 
609. Kunstauktion, 
Gemälde, Graphik, Jugendstil, 
Skulpturen, Antiquitäten, u. a. 
21. Sept. PotzneusiedUBurgenland - Egermann 
Glas aus zwei Jahrtausenden 
1.'2. Okt. Basel - Erasmushaus 
Bücher aus Schweizer Bibliotheken 
9.110. Okt. Berlin - Leo Spik 
Gemälde, Möbel, Antiquitäten 
14.-17. Okt. Wien - Dorotheum 
Auktion 
15.-18. Okt. Köln - Kunsthaus am Museum 
65. Auktion, 
Mobiliar, Mefollarbeiten, 
Kunstgewerbe, Skulpturen, Gemälde, 
Graphik, Schmuck, Vario 
22.123. Okt. München - Neumeister KG 
Antiquitäten, Skulpturen, Möbel, 
Gemälde, Graphik, Teppiche 
Dllululgu I-lu
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.