MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 8 und 9)

Als erster Besitzer erscheint 1577 
ChristofPerger, Hafner. Es folgen 
die Meister; Hans Payrböckh 
1592, KonradPüchler 1599, Daniel 
Weingartner 1641. Im Jahre 1657 
übernimmt die Stadt Gmunden 
dieses Haus, das nun anderer 
Bestimmung zugeführt wurde. 
2. Hafnerhaus, Esplanade 1, 
früher Kueferzeil „Beim See", 
Seestadtl. Von dem Huterer Ulrich 
Erlasperger erwirbt es 1632 der 
Hafner Christof Zwischlberger. 
Nach seinem Tode leitet die 
Witwe die Werkstätte und ver- 
mählt sich 1670 mit dem I-Iafner 
Sebastian Wetzlhoffer. Nach 
dessen Ableben wird Mathias Zwischlberger, Sohn des vorgenannten Christof 
Zwischlberger Eigentümer und nach seinem 1703 erfolgten Tode seine Frau 
Katharina Klara. Es folgen als Eigentümer und Hafner: 1704 Sigmund Zirkl 
(seit 1707 Mitglied desAugustinerordens in Wien), 
1710 Hans Georg Carnmerpaur (Schätzungswert 
des Hauses 1200 H), 1731 dessen Witwe, 1732 
Wilhelm Bergmayr, 1754 Maria Barbara Berg- 
mayrin, 1754 Gotthart Cammerpaur, 1773 
Benedikt Kazbeckh. Dieser Meister starb 1777 
im Alter von 45 Jahren und bereits 1778 heiratet 
die Witwe Ursula Katzböck Josef Prein, Sohn 
des Gastgebers Prein in Waizenkirchen, der 
damit Eigentümer des Hauses und I-Iafner wird. 
Die Realität hatte damals einen Wert von nur 
700 H und litt noch in weiterer Folge durch ein 
großes Schadenfeuer im Mai 1807. Im März 1806 
starb Josef Prein im Alter von 52 Jahren und die 
Witwe Ursula Prein übergab das Haus und die 
Gewerbsgerechtigkeit am 11. September 1816 
als Heiratsgut ihrer 24jährigen Tochter Theresia, 
die sich mit Ferdinand Stadler, dem Sohne eines 
Waldmeisters zu Kammer, vermählte. Ursula 
Prein verblieb im Hause bis zu ihrem 1837 er- 
folgten Tod an Lungenlähmung. Sie war 87 Jahre 
alt geworden. Der neue Besitzer Ferdinand 
Stadler starb schon sieben Monate nach Er- wdhwaswbeck" m" "m" 
_ Gruppe in Hochrelief. Vor 1750. 
werbung des Hauses am 14. April 18 1 7, kaum Museum in um 
 
Gedeckelte Terrine mit Reliefauflagen. Datiert 174g. 
Museum in Linz 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.