MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 10)

11. 
Zu den frühesten uns erhaltenen Denkmälern der Teppichknüpferei ge- 
hört der in Abbildung 15 wiedergegebene Teppich. Bode hat das Stück, das 
sich jetzt im Kaiser Friedrich-Museum zu Berlin befindet, in München er- 
worben, wohin es aus einer Tiroler Kirche gekommen sein soll, und beschreibt 
es folgendermaßen: „Die Form dieses (nicht vollständig erhaltenen) Teppichs 
ist eine sehr gestreckte; die Länge desselben betrug ursprünglich mindestens 
das Vierfache der Breite; die Farbe des Grundes ist Blaßrosa, die der Borte ein 
mattes Blau, auch die Farben des Musters sind wenig kräftig. Das Muster soll 
offenbar einen Baum darstellen; an magerem geraden Stamme, der mehr einem 
 
Abb. 13. Kleinasiatischer Teppich, Berlin, Kaiser Friedrich-Museum (n. W. Bode,Vcrderasiatiscl-1e Knüpfteppiche) 
Faden gleicht, setzen rechtwinklig kurze, ebenso dünne Arme an, welche 
große Blüten tragen. Diese sind von sehr merkwürdiger Bildung: die Mitte 
zeigt ein geschlossenes Tor, welches von einer Pyramide überragt wird; an 
den Seiten setzen sich henkelartig je ein eckig gebildetes, streng stilisiertes 
Blatt daran; im Innern sind diese Figuren mit allerlei ganz kleinen Vögeln, 
Sternen, Zickzacklinien und ähnlichen Verzierungen ausgefüllt. Außen an den 
Blättern finden sich die eckigen Haken, welche auch der Teppich mit dem 
Mingwappen aufweist (Abb. 3) und die so häufig in den Teppichen des XV. 
und XVI. Jahrhunderts, aber fast ebenso oft in gleicher Form noch in den 
modernen Nomadenteppichen vorkommen. Die schmale Borte besteht aus 
kuFischer Schrift, welche die Worte: lä iläh ill' alläh („Es gibt keinen Gott außer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.