MAK

Full text: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 3)

128 
wurde infolge dieser Vorschläge aus der „Philosophical Society" zu New- 
castle exkludiert. Noch waren ja nicht alle jene verheerenden Folgen der 
„Industrial Revolution" hereingebrochen, an denen England infolge einer 
hundertjährigen Vernachlässigung der wichtigsten Lebensfragen heute krankt. 
Der Heilung all dieser eiternden Wunden am Volkskörper gelten in erster 
Linie all jene großzügigen privaten Unternehmungen, wie zum Beispiel 
die verschiedenartigen Settlements, die „University Settlements vor allen 
Dingen, der „National I-Iousing Reform Council", die „National League for 
Physical Education and Improvement" und so weiter! Als Spence in Vor- 
aussicht der Entwicklung der Dinge mit seinem Vorschlag, unter dem 
Gedanken an eine Zwangsexpropriation, herausrückte, existierte das haar- 
sträubende Wohnungselend in den Städten und auf dem Land noch nicht, 
 
Abb. 14. Letchworth. Doppelhäuser, Birds l-Iill 
wie wenige Dezennien später. Das rapide Wachstum der städtischen Bevöl- 
kerungsziffem, damit die Zunahme der Verelendung der Massen, haupt- 
sächlich in den Handelsstädten, fällt erst ans Ende des XVIII. und ins XIX. Jahr- 
hundert. Herbert Spencer nahm 70 Jahre später die nämliche Idee wieder auf, 
unter der Voraussetzung jedoch, daß alles in Pacht gegebene Land von einer 
Zentralregierung aus verwaltet würde. Die Unmöglichkeit eines solch kom- 
plizierten Mechanismus einsehend, kam er jedoch später wieder davon ab. 
I-Iowards Plan ist verwandt. Er ändert die Sache jedoch dahin ab, daß er an 
Stelle der Zentralregierung die Bezirksverwaltung, beziehungsweise die 
Stadtverwaltung setzt. Weit entfernt vom Gedanken an eine Zwangsexpro- 
priation (sie wäre in England zum Zwecke öffentlicher Wohlfahrtseinrich- 
tungen möglich), will er den Grundbesitz der Stadtgemeinde auf durchaus 
legalem Wege käuflich erwerben. - Daß kurze Zeit nach dem Erscheinen 
seines Buchs das nötige Geld beisammenwar, um einenKomplex von 3818 Acres
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.