MAK

Full text: Monatszeitschrift XI (1908 / Heft 6 und 7)

der drehbare Arm (in den Rauchstuben der altnor- 
wegischen I-Iäuser die „Göja", der Galgen) mit 
Vorrichtung zum Aufhängen der Kessel über dem 
Feuer befand. Hier, wo auch meist die Handmühle, 
die „Quern", stand, war der Platz der Hausfrau, 
wenn sie zur Winterszeit im Kreise der Mägde den 
Faden zu allerlei Gespinst bereitete. Daß darin 
Vorzügliches in den verschiedensten Techniken 
geleistet wurde, zeigen die außerordentlich zahl- 
reichen, in bezug auf Ausführung geradezu muster- 
gültigen Arbeiten, die das Flensburger Museum 
bewahrt: Köstliche Webereien aus Leinen und 
Wolle, Beiderwandstoffe, stets in zwei Farben aus- 
geführt und außerordentlich abwechslungsreich im 
Dessin, von einfach geometrischem Muster bis zu 
komplizierten figuralen Szenen (Abb. 21, 22, 23, 
24). So wie diese Dinge, gehören auch die vorzüg- 
lichen Spitzenarbeiten, die,hauptsächlich im Kreise 
Tondern hergestellt, dem Lande im XVIII. jahr- 
hundert eine Quelle reichlicherEinnahmen wurden 
(noch x8I2 waren über 12.000 Personen mit Klöp- 
pelei beschäftigt) zur Hausindustrie, ebenso die in 
bezug auf farbi- 
ge Zusammen- 
stellungoftfrap- 
pierend schö- 
nen, freihändig 
Abb. 33. Kunstgewerbemuseum zu 
Flensburg. Schmiedeeisen-m: Trä- 
llnd auf dem ger. XVlll. jabrhundert 
Webstuhl her- 
gestellten Stuhl und Bankkissen in Noppen- 
technik oder mit aufgeschnittenen Büscheln 
in Art der Drellweberei, auch in Gobelin- 
manier (Abb. 4x). 
Rechts und links von diesem Platz, 
quasi ein Querschiff, befinden sich die Sid- 
delser, Nischen mit Tisch und ringsum- 
laufenden Bänken. In den Wänden, tags- 
über durch reichgemusterte Vorhänge in 
Beiderwandweberei dem Blick verborgen, 
befinden sich Kastenbetten (Abb. 39). W 
Die Zahl der Räume in diesem Umfang 
Abb. 3:. Kunstgewerbemuseum zu Flens- bezeichnet die ältere Art der Anlagen, in 
burg. Scbmiedeeiserne Krone aus Klockries. denen Herrschaft, Gesinde und  unter 
XVIII. Jahrhundert; diente als Träger zum _ _ _ _ 
Zgugurockngn übe; dgm Bilggggfqfgn einem Dach vereinigt waren. Sind nun 
 
so
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.