MAK
Nr. 14 
Internationale Sammler-Zeitung 
Seite 123 
n e r aus Venedig, das mit einem Anfangsangebot von 
20.000 in die Auktion ging, konnte einen Preis von 
29.000 Pfund erzielen. Dies ist ein Rekordpreis für 
einen kleinen Turner auf englischen Auktionen. Das 
Bild wurde im Jahre 1899 für 8200 Pfund verkauft. 
Reynolds’ Bild der Lady Ann Fitzpatrick, als 
Sylvia bekannt, ging nach einem Anfangsangebot von 
5000 Pfund für 18.500 Pfund an A g n e w. 
In weit geringerem Maße haben sich die Hoff 
nungen erfüllt, die C h r i s t i e auf die Bilder setzte, 
die aus dem Besitze der Ex-Kaiserin Eu g e n i e von 
Frankreich und des Prinzen Victor Napoleon 
stammten. Auch diese Auktion, die am 1. Juli vor sich 
ging, lockte Sammler und Kunsthändler aus Amerika 
und vom Kontinente an, aber die erwarteten Sen 
sationspreise blieben aus. Der Ertrag des gesamten 
Auktionstages belief sich auf zirka 1 7.5 0 0 Pfund 
Sterling. 
Besondere Aufmerksamkeit erweckten naturge 
mäß die Bilder aus der Glanzzeit der Kaiserin, ins 
besondere das Gruppenbild, auf dem F. X. Winter 
halter die Kaiserin und ihren weiblichen Hofstaat 
festhielt. Es handelt sich um das aus zahllosen Re 
produktionen bekannte Bild, dessen Originalrahmen 
sich übrigens noch in Compiegne befindet, von 
wo das Bild im Jahre 1871 bei dem Nahen der Preußen 
zusammengerollt nach England gebracht wurde. Nach 
einem langen Kampfe zwischen zwei französischen 
und einem englischen Händler blieb der englische 
Händler mit dem hohen Preise von 3750 Pfund nur 
schwer Sieger, nachdem das Bild mit 100 Pfund aus 
geboten worden war. Aber nun kam die Ueber- 
raschung: der Auktionator verkündigte, daß das 
Werk für den Louvre angekauft worden war, und 
das ganze Haus applaudierte. Das Bild der Kaiserin 
als Marie Antoinette in Gelb gekleidet, ging gleich 
falls nach Paris, während die übrigen Winterhalters 
für englische und amerikanische Sammlungen zu nicht 
allzu hohen Preisen, 100 bis 150 Pfund, angekauft 
wurden. Noch weniger gut erging es dem Kaiser: 
Bilder des dritten Napoleon, von dem recht guten 
Dreux gemalt, vermochten über 100 Pfund nicht 
hinauszugelangen. 
Unter all dem litten auch die Bilder anderer Art 
der kaiserlichen Herkunft, so daß z. B. von G r e u z e 
oder der Vigee-Lebrun nicht annähernd die 
Preise brachten, die ihnen in Paris sonst sicher ge 
wesen wären. 
‘Die Sammfung 5raf DRdefmann. 
Der Schwerpunkt der Auktion Graf Adel m'a nn 
(Köln), die Paul Cassirer in Berlin zur Auf 
lösung brachte, lag in den Uhren, die denn auch 
Uhrensammler aus aller Welt in die deutsche Metro 
pole brachten. Die Preise waren sehr gute. Von dem, 
was auf dieser Auktion sonst noch Anklang fand, 
geben die nachstehenden Preise Kunde. 
Es erzielten (in Mark): 
Dosen. 
10 Holzdosc. Stobwasser. Braunschweig, 18. J. 100 
11 Elfenbeinkästchen. Deutschland 1650 150 
14 Dose (Horn?). 18. J. 130 
15 Elfenbeindose, Deutsch, 2. H. 18. J. 120 
16 Dose. Emaillemalerei auf Kupfer. Deutsch um 1760 160 
26 Schildpattdose. Paris 1759 bis 1760 160 
27 Golddose. Französisch, um 1760 620 
28 Barockdose. Französisch um 1730 125 
30 Rokokodose. Kupfer vergoldet. 18. J. 800 
31 Desgl. 180 
32 Desgl. 200 
33 Desgl. 215 
38 Dose. Kupferemail. Deutsch nach 1756 260 
42 Dose. Kupferemail. Deutsch, 18. J. 125 
Elfenbeinarbeiten. 
43 Elfenbeinstatuette. 17. J. 105 
45 Desgleichen 105 
48-Elfenbeinfigur. Deutsch, 17. J. 130 
54 Flügel eines Diptychons. Relief. Französisch, 14. J. 1100 
56 Relief. Deutsch, i7. J. 200 
57 Relief. Franz., 14. J. 850 
65 Ein Paar Elfenbeinschalen. Nürnberg, 17. J. 310 
66 Ein Paar Deckelpokale. Nürnberg, 17. J. 330 
67 Runde Elfenbeinbüchse. Nürnberg, 17. J. 250 
74 Elfenbeindose. Deutsch, 18. J. 280 
Skulpturen. 
92 Thronende Maria mit Kind. Holz. Niederrhein. 
um 1330 bis 1340 620 
94 Desgleichen. Kölnisch um 1330 bis 1340 360 
100 Hl. Anna Selbdritt. Holz. Niederrheinisch um 1490 1450 
101 Elfenbeinmadonna. Spanisch, 1.7. J. 1450 
102 Sitzende Maria mit dem Kind. Bronze 380 
105 Hi. Martin. Hoiz. Alpenländisch um 1500 1900 
106 Hl. Bischof. Holz. Tirol. Werkstatt des Michael 
Pacher, um 1480 3900 
107 Maria mit Kind. Holz. Kölnisch um 1330 4800 
108 Altarrelief: Geburt Christi. Holz. Mittelrheinisch 
um 1500 3700 
109 Große thronende Maria mit dem stehenden Kind. 
Hoiz, Kölnisch um 1320 57.000 
120 Pietä. Holz. Niederrheinisch-westfälisch, Ende 15. J. 330 
128 Büste eines Heiligen. Holz. Deutsch um 1300 10.000 
131 Hl. Jakobus der Aelt. Westrheinisch um 1500 850 
Renaissance-Uhren. 
136 Renaissance-Halsuhr. Deutsch, 16. J. 360 
137 Renaissance-Sackuhr, Süddeutsch um 1580 1350 
138 Desgleichen. Süddeutsch um 1570 550 
139 Gehäuse einer Renaissance-Sackuhr. Deutsch, J550 920 
140 Renaissance-Sackuhr. Deutsch, um 1570 1100 
145 Desgl. Franz, um 1600 1650 
147 Renaissance-Taschenuhr. London, 17. J. 1900 
148 Desgl. Deutsch um 1600 1050 
151 Renaissance-Sackuhr. Süddeutsch um 1575 1100 
154 Renaissance-Halsuhr. Süddeutsch, 17. J. 1500 
162 Taschenuhr, Elbing um 1640 850 
Tischuhren. 
167 Renaissance-Tischuhr. Nürnberg 1608 1050 
169 Tischuhr. Nürnberg um 1600 1450 
171 Desgl. Bautzen, 17. Jahrh. 510 
172 Desgl. Süddeutsch um 1570 900 
175 Desgl. Breslau, 17. J. 1200 
177 Desgl. Neiße um 1700 500 
179 Desgl. Konstanz, 17. J. 1000 
180 Desgl. Stettin 1701 1300 
Sonnenuhren, Instrumente. 
207 Kompaß. Um 1580 230 
212 Sonnenuhr 250 
213 Sonnenuhr. 18. J. 460 
215 Himmelsglobus. Marburg, von Jost Burgi, um 1580 25.000 
216 Schließuhr. Heidelberg, 17. J. 200 
Taschenuhren der Barockzeit. 
229 Große Taschenuhr. Würzburg um 1720 520 
232 Desgl. Paris um 1690 320 
239 Desgl. Französisch, um 1680 400 
245 Desgl. Brieg um 1700 510 
250 Desgl. Rotterdam um 1720 800 
251 Desgl. London um 1750 630 
254 Repetieruhr. Hamburg, 18. J. 570 
255 Taschenuhr. London um 1700 610 
259 Desgl. London um 1750 660 
267 Desgl. Nürnberg um 1650 500 
269 Halsuhr. Deutsch, 17. J. 310 
270 Taschenuhr. Darmstadt, 17. J. 750 
Gemälde. 
287-288 Zwei farbige Kupferstiche nach J. Ruisdael, 
gestochen von J. T. Prestel 380 
290-291 Desgl. 330 
298-299 Venus und Vulkan. — Venus und Adonis. Ital., 
17. Jahrh. 1550
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.