MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 2)

 
 
 
 
oriunatuseuleßoßile. 
rslesßucßzersresytaoltel 
außer nseteyveen negreene 
_ ; _ magusragengnlllßn 
;  wae em eelerßurgerx 
I: menlens 
, weovoexansaessflg 
vonalrerlevl erijerßunnxoemselne 
einen geosses ulßinterlassenßanen. 
50 war er eeleß unQ gewaltlgleaäu w; 
heraus mutßtg uywjungieacßre um}! 
viel bamnxwleselneßltern außeitenx 
als 510 es veenwcßtenxvas (Eßrage seßr 
sorgsam gesuaet une vermeßelßalren 
beim semsum war ganz, unv gar seine 
eeeßre une mönscßerßusz er eben! 
"im oesswe enaueß ein i: 
eßgsriieveivmitügecßenxiurnizenune 
oenlgvotiigen au ßefereirenxune vertgll 
vamu vneleßabexxßnes veröross sei: 
ne feeunveguno er wuree lßrren vaßer 
unevertxxäw vacßzen barem aßm em 
lvewsu geben: 35g 
das Persönliche seiner Schüler 
nicht unterdrückt, sondern ihre 
Eigenart respektiert hatte. Die 
Unterschiede im Charakter und 
Temperament bürgen auch da- 
für, daß die durch die Kunst- 
zeitschriften allen zugänglichen 
Arbeiten aus aller Welt bei der 
Aufnahme und Verwertung 
neuer Gedanken zu neuen Ver- 
suchen der künstlerischen und 
technischen Arbeiten wohl an- 
regen, aber doch zu eigenartigen 
Schöpfungen wieder führen, die 
der Nachahmung fernstehen. 
Selbstverständlich werden sich 
auch direkte Nachahmer linden, 
die aber für die Entwicklung 
künstlerischer Ausdrucksmittel 
und -formen nicht in Betracht 
kommen. Die Wiener Kunst- 
gewerbeschule war zu einer 
Zeit gegründet, 
Wr. Kunstgewerbe- . 
schule, Buchseite In der man das 
vonjosefvonDiileky  derartiger 
(Schule von Lansch) 
Schulen, die ge- 
schmackliche Förderung des Handwerks am besten zu erreichen glaubte, 
wenn man die Werke ver- war'n. _ - 
gangener Stilperioden als .' " n z; 
nachahmenswerte Beispiele 2;  'f 
empfahl. Die alten Formen- .",".' ' a 
kreise sollten studiert und ':'-'-"' 
derartig verwandt werden, :-" O -_ 
daß nach und nach Neues _ Q_ _' 
an Altes sich knüpfe. Die '- 
Wiener Schule war eine 
der ersten, die den Irrtum 
.- _ n 
__: EINLADUNG zum  )  
 .- EASTNACHTSKNEIDE ,-r' 
1- DESWR-AKAD-TUQW 
 
VEREINES   ' 
:I AM 17.Mm2z1qos3-. {x 
.._s- HOTEb BAYR- HOF  _ ,- 
solcher Unterweisungen er- 
kannte und nachwies, daß 
die Nachahmung nicht zur 
Grundlage einer künstleri- 
schen Erzie- 
hung dienen 
konnte. Die 
_ Ir- TABORSTQASSE _ 
,_ BEGINNVZQ UHQ' ._,._ 
1: EINTQITÜZKQQNEN ':'_.' 
_ EFIÄMIHENIÖPEQSÜEKS" D 
iälighvoilxxädäzg: e: STUDENTENKARTEHCTK  1 
(SchulevonEarisch) p. 1'... . ' . ' . ' , ' _ ' _ ' . . ...'.'.. 
 
Wr. Kunstgewerbe-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.