MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 4)

blatts übertragen. Unsachlich und zweckwidrig wirkt das, wenn es in geschlossener 
Verbindung mit dem Schwert erscheint; hier, wo die Blätter isoliert in Vitrinen, oft 
noch in zierliche Brokatkästchen gebettet liegen, kann man von dem störenden Gedanken 
absehen und sich nur der Virtuosität dieser Schmucktechnik hingeben. Man wird vor 
allem durch die Polychromie der Materialmischungen an Lalique und seine Metall- 
magien erinnert. 
Die Tiere erhalten Augen aus eingelegtem Perlmutter mit goldenen Pupillen; Dolden 
von Früchten werden aus Korallen gebildet, eine schwimmende Ente wird aus einem opali- 
sierenden Halbedelstein geschnitten, und zur letzten Steigerung findet sich in der I-Iirata- 
Schule das Email ein. Auf dem Griff eines Schwertmessers sieht man so den Fujiiberg aus 
blauweiß schimmemdem Schmelz, von Nebelstreifen in Goldeinlage durchzogen. Und 
silbern liegt dazwischen die Mondscheibe. 
Auf einem Stichblatt hocken im Relief zwei Hasen, der eine aus Silber mit Goldaugen, 
der andere Cloisonne, aus weißem in Silberdraht gegossenem Zellenschmelz; sie hocken 
zwischen l-Ialmgebüsch aus grünem Schmelz und Bambusgras von Gold und dazu scheint 
ein Mond aus Kristall. 
Viel Reiz hat die Betrachtung einer andern Gruppe Schwertzieraten, der Menuki. 
Das sind kleine immer paarweise auftretende metallgeschnittene Vignetten, die als Befesti- 
gung für die Bandumflechtung des Schwertgriffs dienen. Es sind meist zierliche Relief- 
plastiken von Tieren, Pferden, Ziegen, fliegenden Wildgänsen, Fasanen, und die Anordnung 
der Tiere gegeneinander in bewegten gegenseitigen Überschneidungen ist von minutiöser 
und dabei lebendiger Komposition. 
Auserlesen sind die Lackarbeiten, Kassetten, Kabinettschränkchen und Dosen. 
Den Schluß macht eine farbenschöne Serie von I-Iolzschnitten. Und aus ihr inter- 
essierten vor allem einige Blätter, die in ihren Tiercharakteristiken engen Stilzusammen- 
hang mit den Impressionen der chinesischen Gemälde zeigten, die vor einiger Zeit gelegent- 
lich der Akademieausstellung hier besprochen wurden. 
Outamaros Wachteln in der Hirse mit der Parallelisierung der strichartig hingefegten 
Hirse mit der Geiiedermusterung der Vögel, und der Reiher I-Iiroshiges zwischen hohen 
Binsenstauden, ausgespart im weißf-limmernden Umriß. Es ist diese Ausdruekshandschrift 
sehr ähnlich der Technik jener chinesischen Blätter, die weißfedrige Kraniche im Gebüsch 
wiedergeben oder den streitigen Tiger auf dem streitigen Hintergrund von Schilfstauden. 
F. P. 
MAREES-AUSSTELLÜNG. In den Räumen der Sezession sieht man jetzt das 
Lebenswerk I-Ians von Marees in einer Ausstellung voll ernster stiller Feierlichkeit 
vereinigt. Tragik und Sehnsucht des Unvollendeten weht uns von diesen Wänden an. Ein 
Einsamer, von der Leidenschaft zum Schöpferischen gepeitscht, von künstlerischem Trieb, 
dem Chaotischen des Lebens Form zu geben, es gestaltend und bildend in immer höhere 
reinere Zellen der Anschauung ernporzuführen, hat diese elysäischen Darstellungen 
geschaffen. Neuidealistisch können sie die Deiinitiousfanatiker nennen. Aber dieser 
Idealismus ist nicht vage und nicht aus schönrederischen Gefühlen geboren, sondern er 
kommt vom Schauen, von den Sinnen. Aus nie rastenden Empfanglichkeiten, dauerndem 
Aufnehmen der Natur und der Menschengestalt sammelt sich im Künstler eine Fülle der 
Gesichte, naturecht und voll erfaßt. Das liegt nun vor ihm, doch sein strenger Geist wählte 
und sichtete. Marees schilderte nicht die Zufälligkeiten der Existenz in der Umwelt ab, er 
gab Filtration, letzte Resultate, reife Form. Und die Form, die menschliche Gestalt in 
Edelauslese setzte er nicht isoliert hin, er stellte sie in den Raum, zusammenhangsvoll in 
rhythmischem Einklang. 
Das brennende Werben um Form- und Raumprobleme bringt Marees unserer Zeit 
sehr nahe. Er gehört in den geistig-künstlerischen Umkreis, den wir mit dem Namen des 
Bildhauers Adolf von Hildebrandt bezeichnen können. In seiner eigenen Zeit blieb er ein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.