MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 4)

Baudirektor Ingenieur Oskar Stern und Ingenieur Leopold Ehrlich. Um V21 Uhr verließ 
der Kaiser die Ausstellung. 
PERSONALNACHRICHTEN. Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschließung vom 20. März dieses Jahres allergnädigst zu gestatten 
geruht, daß dem Direktor des k. k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie 
Hofrat Artur von Scala aus Anlaß der über sein Ansuchen erfolgenden Versetzung in den 
bleibenden Ruhestand der Ausdruck der besonderen Allerhöchsten Anerkennung für seine 
vieljährige ausgezeichnete Dienstleistung bekanntgegeben werde. 
Am 4. Juni 1897 wurde der damalige Direktor des k. k. Österreichischen Handels- 
museums Hofrat Artur von Scala zum Direktor des k. k. Österreichischen Museums für Kunst 
und Industrie ernannt. Geboren am x4. Dezember 1845 hat von Scala kommerzielle und 
technische Studien betrieben, in jungen Jahren große Reisen im Orient gemacht und 
längeren Aufenthalt in England genommen und war bei der Wiener Weltausstellung 1873 
als Sekretär des Komitees für den Orient und Ostasien mittätig. Anläßlich der Gründung 
des Orientalischen Museums (späteren Handelsmuseums) wurde Scala, der inzwischen 
Ministerialsekretär des Handelsministeriums geworden war, mit der Leitung dieses Instituts 
betraut. In dieser Stellung gab er das Werk über altorientalische Glasgefäße, eine Sammlung 
von Abbildungen keramischer Objekte aus dem nahen und fernen Orient, ferner „Japanische 
Vogelstudien", und vor allem anläßlich der großen Ausstellung von orientalischen Tep- 
pichen das „Teppichwerk" heraus, dessen Fortsetzung unter dem Titel „Altorientalische 
Teppiche" im Jahre 1908 durch das k. k. Österreichische Museum publiziert worden ist. 
In die Zeit seiner Amtswirksamkeit an unserem Institut fällt die Neuordnung der Samm- 
lungen, die Übernahme der umfangreichen orientalischen Sammlungen des Handels- 
museums, die Inangriffnahme und teilweise Fertigstellung des Zubaues, die Begründung 
der Zeitschrift „Kunst und Kunsthandwerk" und von größeren Ausstellungen, außer den 
von ihm auf eine neue Grundlage gestellten Winterausstellungen des heimischen Kunst- 
gewerbes, dieVeranstaltung jener von Bucheinbänden, von Altwiener Porzellan, der Spitzen, 
der Goldschmiedekunst und der österreichischen Volkskunst und Hausindustrie. 
USSTELLUNG KÜNSTLERISCHER PI-IOTOGRAPHIEN. Am x. März 
Vormittags fand in Gegenwart Ihrer k. u. k. Hoheit der Frau Erzherzogin Maria Josefa 
die Eröffnung der vom Wiener Kameraklub veranstalteten Ausstellung künstlerischer Photo- 
graphien statt. Die Ausstellung umfaßte jene Bilder, welche auf der Internationalen Aus- 
stellung in Dresden Kunde geben von dem künstlerischen Stande der Amateurphotographie 
in Österreich. Frau Erzherzogin Maria Josefa, welche in Begleitung ihres Obersthofmeisters 
Altgrafen Salm und der I-Iofdame Gräfin Sophie Zamoyska erschien, wurde beim Portal des 
Museums in Vertretung des Arbeitsministers von dem Ministerialrat Khoß von Stemegg 
und dem Vizedirektor des k. k. Österreichischen Museums Regierungsrat Dr. Leisching 
empfangen und in die im Säulenhof untergebrachte Ausstellung geleitet. Hier hatten sich 
eingefunden: Sektionschef Dr. Adolf Müller, Sektionsrat Baron Klimburg und Sektions- 
rat Dr. Schindler vom Arbeitsministerium, Sektionschef von Fesch, Ministerialrat von 
Förster und Sektionsrat Dr. von Braitenberg vom Unterrichtsministerium, der Präsident 
und der Vizepräsident der Photographischen Gesellschaft Hofrat Professor Dr. Eder und 
Generalmajor von Obermayer, die Kustoden Regierungsrat Folnesics und Regierungsrat 
Ritter, der Kommandant der militär-aeronautischen Anstalt Hauptmann Hinterstoißer, Baron 
Alfred Liebig sowie die Herren des Ausstellungsausschusses Dozent Dr. Robert Reininger, 
Vizepräsident des Kameraklubs, der zweite Vizepräsident Dr. A. Schük, Schriftführer 
Dr. Gstöttner und Dr. Fery Angerer. Vizedirektor Regierungsrat Dr. Leisching stellte der 
Frau Erzherzogin die beiden Vizepräsidenten des Kameraklubs vor, worauf Dozent 
Dr. Reininger in Vertretung des Präsidenten Philipp Ritter von Schoeller in einer Ansprache 
dem Dank für das Erscheinen Ihrer k. u. k. Hoheit sowie für die werktätige Unterstützung
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.