MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 5)

Reihung; es brächte von vornherein den Stempel der Langweile mit sich. 
An solchen Erscheinungen ist England überreich. Die Anlehnung an domi- 
nierende Gebilde ist nicht von Anfang an gegeben - sie wird erst in künf- 
tigen Tagen eintreten können -, weil der Nützlichkeitszweck des Ganzen 
die erste, die wichtigste Aufgabe, vor allem andern erfüllt sein muß. Nirgends 
ist der Fehler, wie in den frühem Bauten von Port Sunlight beispielsweise, 
gemacht, daß durch Ziergliederungen, herübergenommen von weit größeren 
baulichen Anlagen, dem Kleinwohnhausbau ein durchaus unzutreffender 
Stempel gegeben, die technische Herstellungsweise der I-Iäuser unnötiger- 
weise verteuert wurde. Die Wohnungen der Garden Suburb müssen, soweit 
sie dem Arbeiter zugute kommen, zu äußerst billigen Preisen hergestellt 
werden. Es konnten also nur ganz schlichte Wirkungsmittel in Betracht 
kommen, wie sie durch die Bautechnik, ohne Anwendung von Beklei- 
Suburb - Propused -Huu 
N05 22+ 225-2226- 
 
- Vfew frum corner of bieadmuv - - M-H-Millie bmtf- Arzhr - 
- - wand Hampslcad Wqy - -' . mmam Jvlfunmrl hqxiiml- 
 
Abb. 23. Garden Suburb Hsunpstead. Straßenecke Meadway und Hampstend Way, Architekt: M. H. Bnillie Scott 
dungen teurer Art geboten werden. Daher macht sich ein durch die Ver- 
hältnisse gebotenes Zurückkehren zu der Natur der Sache geltend. Darin 
liegt, abgesehen von dem durchaus spekulationslos betriebenen Charakter, 
ein gesunder Zug. (Siehe Abb. 17, I8, 20 ff.) Es ist die architektonische 
Übersetzung jener „simpliiication of life", durch die sich der Kulturmensch 
unterscheidet vom Emporkömmling, dem kein Trompetengeschmetter laut 
genug ist, handelt es sich darum, zu zeigen, was ihm seine materiellen 
Mittel gestatten. 
Die Aufgabe gut zu lösen, war nicht leicht. Wer in solchem Falle nicht 
aus der Anwendung ganz einfacher Mittel heraus bildnerisch vorzugehen 
vermag, und das lernen die wenigsten Baukünstler beim Studieren, der 
schafft kaum für diesen Zweck Brauchbares. Die beliebte Anlehnung an 
berühmte Vorbilder, das Anlehnen an „Motive", die Ausschlachtung von 
Nachschlagwerken und Skizzenbiichem versagt hier vollständig, denn die 
Art der Forderung ist neu. Theodor Fischer hat auf deutschem Boden ein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.