MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 11)

Impressionist, der früher an der Spitze des Water Color Clubs gestanden 
war, von der Ausstellung zurückgezogen. Weniger zu bedauern ist es, daß 
nun auch Hassams Nachahmer, die ihm wohl die Ausstellung verleidet 
haben, nicht mehr zu sehen waren. 
Der einzige Preis, den der Water Color Club verleiht, ist in der letzten 
Saison einer Dame zuerkannt worden. Er wurde der Frau Adelaide Deming 
für ihr feines Gemälde „Mondschatten" verliehen. 
Auch sonst sind Frauen mit bemerkenswerten Werken hervorgetreten. 
So hatte Alathea Platt, von deren Gemälden in meinem letzten Bericht einige 
reproduziert wurden, eine Anzahl Interieurs ausgestellt, die namentlich auch 
koloristisch bedeutend waren. A. Schilles kraftvolle Malweise kam besonders 
in einigen Kinderporträten zur Geltung. Lucy May Stanton fesselte durch das 
charakteristische Porträt einer Mutter mit vier Kindern. Mariana Sloans 
„Weidenß Emma Lampert Coopers „Der Fluß bei Vitre" und Mary 
Langtrys „Dunkler Teich" waren gleichfalls Bilder, die zu den besten Stim- 
mungslandschaften gehörten. 
Von großem Reiz in Farbe und Technik waren auch die „Mohnblumen" 
von Clara F. Howard. Eine kräftige Technik zeigte Clara Mc. Chesnay in dem 
Bild „Kürbisse". 
Unter den männlichen Ausstellern möchte ich besonders Hermann 
Dudley Murphys „Meeresstrand" hervorheben. Die mattschimmernde Nebel- 
atmosphäre, die das Bild zeigt, ist mit feinem Empfinden wiedergegeben. 
Beachtenswerte Gemälde waren auch W. Ritschels „Dämmerung", 
Charles Austin Needhams „Das Ende des Tages", George Wharton Edwards 
„Sonniger See", Howard Russel Buttlers „Woge" und D. L. Murdocks 
„Fischers Heim". 
Alle diese Landschaften bewiesen die Fähigkeit der Amerikaner, auch 
in der spröden Aquarelltechnik Stimmung und koloristische Wirkungen zu 
erreichen. Das trifft ganz besonders noch bei Colin Campbell Cooper zu. Es 
gelingt diesem hochbegabten Künstler, selbst unsern nüchternsten „Wolken- 
kratzern" in dunstiger Atmosphäre noch eine poetische Stimmung zu 
verleihen. 
Zu Anfang Dezember wurde in den ungenügenden Räumen der Fine 
Art Society die jährliche Winterausstellung der Academy of Design eröffnet. 
Für die Skulpturen konnte diesmal der angebaute „Riding Circle" des 
Multimillionärs Frank Jay Gould benutzt werden. Früher war die Skulptur. 
immer das Stiefkind in den Ausstellungen der Academy gewesen; haupt- 
sächlich aus Raummangel. In der letzten Saison brauchte sie nun aber vor 
den Bildern nicht zurückzustehen. 
Von all den Bildhauerwerken war Daniel Chester Frenchs „Trauernder 
Sieg" am bedeutendsten. Die Skulptur stellt eine edle weibliche Gestalt dar, 
die anscheinend aus einer Felsenhöhle hervortritt. In der ausgestreckten 
rechten Hand hält sie den Siegeslorbeer, während das mit der linken empor- 
gehobene Gewand das Antlitz beschattet. Die Wirkung ist ernst und feierlich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.