MAK

Full text: Monatszeitschrift XII (1909 / Heft 11)

D"! 
ein Gemälde, das eine Landungsstelle für Schiffe zeigte, wo an heißen 
Sommerabenden arme Leute Erholung suchen. Die tiefen, warmen Töne des 
Abendhimmels glühen auf den Gesichtern der müde hingestreckten Menschen. 
Aber auch den Humor der Ostseite, die harmlosen Freuden der Jugend malt 
und skizziert Myers in charakteristischer Weise. 
Gleichfalls von der Ostseite holen sich Ettore Zacovelli und andere, die 
mehr eine soziale und für hier neue Kunst bevorzugen, ihre Motive. 
Von den Figurenbildern, die sowohl in der Komposition als auch in der 
Technik besser waren als das preisgekrönte, sind Helen Furiers „County 
Jerome Myers, Sxraßenszene aus dem Italienerviertel Newyorks 
fair" und Elliot Dangerlields „junger Hirte" zu nennen. Jenes Gemälde bringt 
auch echt amerikanische Typen. Ferner sind hervorzuheben „Die Heimkehr 
vom Maskenball" von F. A. Bridgman, die „Kaskade" von Frederick Ballard 
Williams und des bedeutenden Malers Hawthornes Bild „Fischer". 
Im Porträtfache interessierten vor allem J. S. Sargents Bildnisse. Keck 
und mit charakteristischer Treue hatte er die klugen Züge von josefPulitzer, 
Eigentümer des Newyorker Sensationsblattes „The World", wiedergegeben. 
Ein zweites Porträt von Sargent war Pulitzers Gattin. Dieses Gemälde war 
trotz der virtuosen Technik weniger interessant als das andere. 
Zu einer persönlichen Porträtkunst ist W. V. Schevill gekommen. Als 
er vor mehreren Jahren von seinen Studien in Deutschland nach der ameri- 
71'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.