MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 2)

Abb. 6. Loschitzer Steinzeugbecher mit 
Silberfassung (Sammlung Figdor) 
 
Abb. 7. Loschitzer Sxeinzeugbecher {Burg 
Kreuzenstein) 
 
Loschitzer Bürgern einen Meierhof samt den dazugehörigen Wiesen. Einen 
neuen Herrn erhielt die Stadt in Prokop Podstatsky von Prusinowitz, der es 
1546 von Wenzel Haugwitz kaufte. Im Jahre I 585 vollzog sich der Anschluß 
der Stadt an Mährisch-Neustadt. Heinrich Podstatsky erhielt hiefür 6000 
Schock böhmischer Groschen : x4.ooo Gulden rheinisch, wozu die Stadt 
Loschitz 4600 Gulden beisteuern mußte. 
Die Loschitzer Trinkbecher repräsentieren eine streng mittelalterliche 
Gefäßform, für deren Gangbarkeit ich die erste Hälfte des XV. Jahrhunderts 
annehmen möchte. Dann würde ihre Entstehung in die Zeit fallen, da das 
Haus Kunstat-Podiebrad im Besitze der Stadt war. Becher mit vier und mehr 
henkelartigen Ansätzen, die wohl lediglich der Ausschmückung des Gefäßes 
dienen, treten im XV. Jahrhundert auch anderen Ortes auf. Petrus Christus, 
von 1446 bis 1467 nachweisbar tätig in Brügge, verwendete einen viermal 
gehenkelten Becher auf seinem Tafelbilde „Mariens Verkündigung" (Abb. 5). 
Der Altarschrein, zu dem diese Tafel gehörte, stammt aus der Kirche zu 
Burgos und ist heute im Besitz der königlichen Galerie zu Berlin. Der dar- 
gestellte Becher ist Flämisch-rheinischer Herkunft, seine Masse braun gla- 
siertes Steinzeug, die engere Provenienz vermutlich Raeren. Wir haben ihn 
hier somit lediglich als Vergleichsmaterial herangezogen. Gotische Ringel- 
becher sind weiters für die Betriebe in Siegburg nachgewiesen. Bieten also 
die Loschitzer Becher hinsichtlich ihrer Form nichts Besonderes, so treten 
sie doch durch die Eigentümlichkeit, daß die ganze Wandung mit Blasen 
bedeckt ist, als spezifische Erzeugnisse eines Ortes in den Vordergrund. Wie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.