MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 6 und 7)

so feststehend wie dies heute der Fall ist. So zeigt zum Beispiel das Wappen 
des Abtes Melchior von Fannagg (17o6_1747) aus dem Jahre 1720 im 
Wappenalbum der niederösterreichischen Landesverordneten ein silbernes 
Schildfeld, den Buchstaben „Z" golden tingiert, das Pedum mit einem rosa- 
roten Velum ausgestattet, während im ganz gleich aufgerissenen Wappen 
des Abtes Rainer I. (1747-1776) aus dem Jahre 1757 der Buchstabe rot 
gefärbt und mit goldenen Linien gerändert ist. Auch im Wappen des Abtes 
Julius I-lörweg (I834äI847) aus dem Jahre 1842 ist das Schildfeld silbern, 
dafür aber das Pedum ohne Velum eingetragen, während das Wappen des- 
selben Abtes in einer Wappenskizze im Besitze des niederösterreichischen 
Landesarchivs mit blauem Schildfelde erscheint. Das Oxydieren der Silber- 
Bäche im Schilde dürfte vielleicht die Veranlassung gegeben haben, daß 
man von einem weiteren Gebrauch des Silbers absah und dafür Blau 
einsetzte, wodurch leider eine unheraldische Zusammenstellung von zwei 
Farben, Blau und Rot, entstanden ist. 
LILIENFELD. 
Wappen: In Blau drei goldene Lilien, 2, 1, die oberen schräg gegen die 
Schildecken gestellt (Abb. 45). 
Das Zisterzienserstift Lilienfeld, an der Traisen gelegen, war von dem 
Herzog Leopold VI. dem Glorreichen gegründet worden. Herzog Leopold 
hatte das Generalkapitel des Zisterzienserordens zu Cisterz um die Aufnahme 
in die Fraternität des Ordens ersucht und, weil ihm diese gewährt worden 
war, versprach er in einem Schreiben vom 8. Dezember 1200, eine Zister- 
zienserabtei in seinem Lande errichten zu wollen, und bat zugleich das 
Generalkapitel, es möge dem Abte von Heiligenkreuz, dem ältesten Zister- 
zienserstift in Österreich, den Befehl erteilen, für die Bauleitung und Besied- 
lung der neuen Abtei zu sorgen. Als am 22. Juni 1201 die betreffende 
Bewilligung erfolgt war, senkte der Herzog am 10. April 1202 in eigener 
Person den Grundstein ein. Der Grund für die Niederlassung war von 
Chunrad dem Lilienfelder und seinen Söhnen erworben worden. Am 8. Sep- 
tember 1206 wurden die aus Heiligenkreuz erschienenen Klosterbrüder, die 
im sogenannten „Schlößl" der Herren von Lilienfeld untergebracht worden 
waren, in das neuerbaute Kapitelhaus eingeführt. Der erste Abt der Abtei 
„Marienthal" oder „Unserer F rauenthal" - Monasterium s. vallis beatae 
Mariae - war Otker (1202-1209) gewesen. Um 1214 erscheint bereits als 
Name der Abtei „Lilienveld" - Monasterium sanctae vallis beatae Mariae 
de Campo Liliarum oder vallis Liligera, auch S. Campililium. 
Die Inful und andere Pontifikalien zu gebrauchen, erlaubte zuerst Papst 
Nikolaus V. für zwölf hohe Festtage im Jahre durch ein Breve vom 
20. Februar 144g, welches Recht Papst Pius II. mit einem Breve vom 
27. April 1462 auf alle Zeiten und Gelegenheiten ausdehnte. Der erste 
infulierte Abt war Peter I. Krotenthaler (1443-1472).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.