MAK

Full text: Monatszeitschrift XIII (1910 / Heft 10)

 
 
DEKORATIVE KUNST IM NEWYORKER 
METROPOLITAN MUSEUM 50' VON CLARA 
RUGE-NEWYORK 50. 
-- 3-7 g" M März 1910 ist ein neuer Flügel des Newyorker 
m 
 
jßr-„xßl Kunstmuseums eröffnet worden. Er wurde aus- 
H "Ä schließlich für die dekorative Kunst und das 
Kunstgewerbe im weitesten Sinne gebaut. Unser 
Museum hatte bisher das Kunstgewerbe recht 
stiefmütterlich behandelt. 
Veranlaßt wurde der Neubau durch die große 
Hoentschel-Sammlung von Paris, die J. Pierpont 
Morgan bereits im Jahr 1906 dem Museum über- 
V . geben hatte. Damals aber konnte die Kollektion 
nicht untergebracht werden. Die Gegenstände aus dem XVIII. Jahrhundert 
schenkte Morgan, die aus dem Mittelalter lieh er für unbestimmte Zeit. 
Ähnlich wie mit anderen amerikanischen Museen, die in ihren Anfängen 
Privatgründungen waren, verhält es sich also auch mit dem Newyorker Metro- 
politan Museum, für das Staat und Stadt erst später bedeutende Summen 
bewilligt haben. Durch die verschiedenen Anbauten, die nicht nach einem 
einheitlichen System ausgeführt wurden, sieht die Architektur unseres Kunst- 
tempels etwas wirr aus. Als das Museum vor ungefähr 30 Jahren im Central 
Park errichtet wurde, war es ein roter Backsteinbau in romanischem Stil. 
Später kam ein größeres Gebäude in griechischem Stil dazu mit der Haupt- 
fassade nach der Fifth Avenue. Der Architekt war Hunt, -nach dessen Tod 
die Firma McKim, White und Mead neue Flügel hinzufügte, die allmäh- 
lich das alte Backsteingebäude einschließen sollen. Diese Neubauten sind 
durchaus nicht in Harmonie mit I-Iunts Fassade und machen in ihrem Äußern 
einen recht nüchternen Eindruck. 
Der sechste und zuletzt eröffnete Flügel enthält die kunstgewerblichen 
Sammlungen, die immer mehr mit Werken vom frühen Mittelalter bis zum 
Ende des XIX. Jahrhunderts bereichert werden sollen. Dieser neue Flügel 
ist der erste, der mit der Absicht gebaut wurde, bestimmte Sammlungen 
darin unterzubringen. Mit den früheren Bauten hatte man nur für irgend- 
welche Schenkungen Raum schaffen wollen. 
Die kunstgewerblichen Gegenstände des neuen Flügels sind nicht alle 
in letzter Zeit geschenkt worden. Eine größere Zahl konnte man bereits 
vorher in andern Teilen des Museums finden, sie waren aber so verstreut, 
daß man sie nicht besonders beachtete. Jetzt wurden sie einheitlich geordnet. 
Um das für die, Aufstellung geeignetste System zu finden, war der Architekt 
McKim nach Paris gereist, wo er nicht nur die Hoentschel-Kollektion be- 
sichtigte, sondern vor allem auch im Musee des Arts decoratifs Anregung für 
die hiesige Einteilung der kunstgewerblichen Sammlungen suchte. Der neue 
Flügel besteht aus einer großen Zentralhalle, die rings von 25 kleineren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.