MAK

Objekt: Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild: Ungarn, Band 1

41 
I 
Bronzemünzen, welche in diesen Gräbern gefunden werden und bis zu Valentinian I>l 
reichen, bezeugen, daß wir mit der ersten Zeit der Völkerwanderung zu thun haben, deren 
Schmuck möglicherweise durch gefangene Römer verfertigt wurde. 
Die Gräber, welche dem Zeugnisse der in ihnen gefundenen Byzantiner Goldmünzen 
zufolge schon in die Zeit der Avaren gehören, sind noch viel reicher. Der Frauenschmnck 
ist meistens aus Gold, theilweise ans Silber gebildet, die Bronze ist reich vergoldet, manch 
mal niit einem dünnen Goldblech überzogen. Die Gestalt des Ohrringes ist häufig die 
umgekehrte Pyramide mit einer Perlenverziernng, der Kopf der Fibula dieser Zeit bildet 
einen Halbkreis mit Bronzeperlen gesäumt, die Ringe, Armbänder und Halsketten sind 
mit Almandinen geziert. Die Ornamentation der Riemenenden und Gürtelschließen ändert 
sich während der ganzen Völkerwanderungszeit sehr wenig, gewöhnlich sind es Pflanzen 
motive oder das einfache Riemengeflecht; auch der Greis, der Eber, Adler und Drachenkopf 
wird oft zur Verzierung gebraucht, doch alle diese Ornamente sind bei uns einfacher, 
nüchterner und weniger bizarr als in Deutschland und im skandinavischen Norden. 
Charakteristisch für die Zeit ist der Steigbügel, welcher jetzt zuerst in Europa erscheint; 
die Griechen und Römer kannten ihn nicht, die Hunnen und Avaren führten 
denselben ein. 
Was die Religion anbelangt, so erschien das Christenthum zu wiederholten Malen 
in Pannonien. Schon im Heere Marc Aurels, das er gegen die Quaden führte, befanden 
sich Christen, ihre Zahl vermehrte sich seit der Zeit Constantins fortwährend. Nach dem 
Zeugniß Tertullians kam das Christenthum schon am Beginne des 11k. Jahrhunderts zu 
den sarmatischen, dacischen, germanischen und scythischen Völkern. An dem Concil von 
Nicäa im Jahre 325 nahm Domnus, der Bischof der pannonischen Provinz, theil. Im 
V. Jahrhundert gab es ein Erzbisthum zu Syrmium mit verschiedenen Bisthümern. Zu 
dieser Zeit kamen die Wandervölker in das Reich, die sich aber nach und nach zum 
Christenthum bekehrten, doch ihrer germanischen Auffassung entsprach die Lehre des Arms 
mehr als die katholische, sie waren die hartnäckigsten Arianer. Attila und der herrschende 
Hunnenstamm ließen sich nicht taufen, aber am Hofe herrschte die größte Toleranz, Christen 
und Heiden aßen aus derselben Schüssel bei dem Königsmale. Mit dem Auszuge der 
Germanen und der Gründung des avarischen Reiches verfiel das Christenthum an der 
mittleren Donau. 
Die Slaven, welche um diese Zeit sich immer mehr ausbreiteten und nach der 
Bezwingung der Avaren durch Karl den Großen in Kroatien, in Zala und in den 
westlichen Karpathen Staaten bildeten, entsagten erst im IX. Jahrhundert den heidnischen 
Göttern, aber selbst bei den Avaren finden wir schon früher mehrfache Spuren des 
Christenthums, ja ihr Fürst Tudnn empfing die Taufe, als er nach Aachen zum Hofe
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.