MAK

Full text: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 8 und 9)

413 
gaben gefunden wurden, als symbolische Beischläferinnen des Toten gedacht 
sind, die er auf diese Weise als seinen Harem in efHgie genau so in die Ewig- 
keit mitnimmt wie die Eßwaren, die Rinder- und Gänseherden, seine Diener- 
schaft und ähnliches mehr. Ebenso wie bei den alten Ägyptern scheinen auch 
bei den Griechen und Römern bereits all die wesentlichen Grundformen kind- 
e f g h 
Abb. B. Griechische Terrakotten. Weibliche Puppen, teilweise als Gliederpuppen mit beweg- 
lichen Armen und Beinen, des V. Jahrhunderts vor Christi (nach Franz Winter). a aus 
Melos. Athen, Polykechnion. h und c wahrscheinlich aus Attika, kurz nach der Mitte des 
V. jlhrhundens. Berlin, Antiquarium. d und e aus Tanagra. Athen, Zentralmuseum. f aus 
Lokris. Berlin, Antiquariurn. g aus Rhodos, erste Hälfte den V. Jahrhunderts. London, 
British Museum. h lus Griechenland, zweite Hälfte des V. Jahrhunderts. Wien, Antiken- 
kabinett. 
licher Spiele ausgebildet gewesen zu sein, die auch heute noch bestehen, 
Ballspiel und Reifenschlagen, das Steigenlassen von Drachen, KinderwaHen, 
Streitwägelchen, Bleisoldaten, von denen ein interessantes Beispiel, ein kleiner 
Cäsar zu Pferde, uns erhalten ist, und auch mancherlei Puppen: teuere aus 
feinmodelliertem Wachs, aus geschnitztem und dann bemaltem und vergol- 
detem Holz, sogar aus Elfenbein, billige für die große Mehrheit des Volkes,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.