MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 2)

 
v: 
Reliefauflagen. Die bisher allgemein verbreitete Ansicht, daß alle einfarbig 
braunen Stücke einer späteren, der Epoche der emaillierten Krüge folgenden 
Zeit angehören und wegen geringerer Qualität unbemalt blieben, ist eine 
irrige. Es gibt nämlich vor 1610 kein Creußener Steinzeug mit gebrannten 
Emailfarben, sondern nur solches mit kalter Bemalung und dieses auch 
erst ab 1570; dagegen bereits 1560 eine künstlerisch weit höher stehende 
Gruppe mit aufgelegten und unbemalten Reliefs. Es sind in erster Linie 
Engelsköpfchen oder Masken in rahmenartigen Kartuschen, die in dieser 
Weise verwendet werden, in zweiter Linie gegeneinander gestellte Profilköpfe 
von Kindern, Imperatoren oder von Frauen mit Prunkhauben im Charakter der 
Zeichnungen des Heinrich Vogtherr (Abb. 12 und 13). Zierliche Karyatiden 
mit Engels- oder Frauenköpfen oder Leisten mit F ruchtwerk und Maskarons 
trennen die einzelnen Rahmenfelder voneinander. Die Datierungen und die 
Namen der Besteller erscheinen gleichfalls in Relief und sind nicht, wie es 
im folgenden Jahrhundert geschah, einfach mit weißer Emailfarbe aufgemalt 
(Abb. 14). Zu den ältesten Exemplaren dieser der Glanzzeit deutschen 
Kunstgewerbes angehörenden Gruppe zählt wohl der bei Rudolf Albrecht 
„Die Töpferkunst in Kreussen" auf Tafel 18 abgebildete Krug mit der 
Bezeichnung „Philip I-larsdorfer" und der Jahreszahl 1561, sowie der Krug der 
vormaligen Sammlung Lanna, Katalog Nr. 825, mit vier Rollwerkkartuschen 
zwischen figürlichen Pilastern, den Halbfiguren Luthers und Melanchthons 
und dem sächsischen Wappen. Nur um Geringes jünger sind die hier unter 
Figur I4 und I8 
abgebildeten 
Exemplare. Die- 
ser Typus mit 
seinem Verzicht 
auf eine farbige 
Ausschmückung 
undlediglichdurch 
das Relief wir- 
kend, hat sich 
noch lange erhal- 
ten und ist in der 
ersten Hälfte des 
folgenden Jahr- 
hunderts auch ne- 
ben der bunten 
Ware erzeugt wor- 
den (ein Krug mit 
der Bezeichnung 
Ahb- 13- Crßußener Sßeinwlskrue, braun „GEORGIUS Abb. u. Creußener Steinzeug- 
glasiert, mit Reliefauflagen nach Modellen des  nasche, braun glasiert, mit den 
Kaspar Vest, um rGoo (Vgl. Abb. 33), Samm-   N Namen der Besitzer: „Peter und 
lung des Verfassers P 1621", ein an- Kunigunde von Lihr", um x6x5 
X2 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.