MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 4)

 
Villa Borghese in Rom (nach Latham) 
das Terrain zu einem Boskett hinan, das am Rande von einer planierten 
Böschung mit Blumenbeeten begrenzt wird. Gerade Wege führen durch 
alle diese Anpflanzungen und eröffnen nicht selten den Blick auf plastische 
Kunstwerke oder kleine Architekturen. Das prächtigste Zusammenwirken 
von Parterreanlagen und Terrassen mit dem Hauptgebäude fuhrt uns der 
Garten der von Algardi 1650 angelegten Villa Doria Pamfili vor Augen 
(Abb. S. 232). Die Terrassen zu beiden Seiten der Villa repräsentieren sich 
wie ein langgestreckter Unterbau, obwohl der Zusammenhang mit dem 
Hauptgebäude in der Fassade durch Freitreppen unterbrochen ist. Das stark 
in die Höhe geschossene Wohnhaus erhält durch diesen Kunstgriff ange- 
messenere Dimensionen und sucht gleichsam mit zwei ausgestreckten 
Armen das vor ihm liegende Blumenparterre zu umfassen. Dieses liegt 
seinerseits ebenfalls auf einer großen Terrasse und schließt den gesamten 
Architekturkomplex in ein einheitliches Bild zusammen. Nach außen hin 
endet die Terrasse in einer Abmauerung mit statuengeschmückten Nischen, 
F reitreppen und Balustraden. 
Zu einem der schönsten und wenigst bekannten Gärten gehört der der 
Villa Lante bei Viterbo (Abb. S. 234). Das Parterre schmückt ein großes vier- 
eckiges Bassin, in dessen Mitte sich, etwas erhöht, ein zweites rundes Bassin 
befindet, zu dem man über vier kreuzförmig angeordnete Brücken gelangt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.