MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 5)

einen andern Standplatz gehabt haben. 
Diese Veränderungen gewinnen beson- 
dere Bedeutung, wenn man beachtet, 
daß namentlich auch an dem Fenster- 
pfeiler die geschnitzten Verzierungen 
den Eindruck willkürlicher Zusammen- 
stellung machen. Es scheint mir, als 
seien sie dem Wappen zuliebe um diese, 
wie ich glaube, spätere Zutat einfach 
ringsherum genagelt (vgl. Abb. 4). 
Die Wertschätzung für die Eigen- 
Am I} Spuckkäsmhen art des Porzellanzimmers ist aber auch 
unter den späteren Besitzern nie er- 
loschen. Das beweisen die Zutaten aus jüngerer Zeit. So hat die schöne 
Wanduhr mit den Rokokoschnitzereien der Wandbekleidung nichts gemein. 
Sie ist im anmutigsten Louis XVI-Stil ausgeführt (Abb. 7). Auf dem seitlich 
ausladenden Gesimse eines durchbrochenen Holzträgers, auf dem der kreis- 
förmige Uhrkasten ruht, sitzen zwei weibliche Hermen, deren Unterleib in 
Blattranken und Fruchtgehängen endet. 
Mit erhobenen Armen halten sie über ihre 
Häupter ein Körbchen, dessen Blumen 
und Blätter den oberen Abschluß bilden. 
Die wohlabgewogenen Verhältnisse und 
die bei aller Mannigfaltigkeit 
doch sehr vornehme und reiz- 
volle Komposition deutet auf 
guteVorbilder. Daß aber auch 
diese späte Arbeit sich noch 
desselben Plattenschmuckes 
aus vielgestaltigem Alt-Wie- 
ner Porzellan bedienen konn- 
te, ist auffällig. Ganz die- 
selben Motive wie an den 
Wandplatten kehren auch 
an der Uhr wieder. Man kann 
nicht annehmen, daß in den 
siebziger Jahren noch jene 
chinesischen Blütenzweige 
neu angefertigt wurden. Die 
peinliche „Stiltreue" und der 
unerfüllbare Wunsch des h 
XIX. Jahrhunderts, durch ß 
Kopierung alte abgelebte 
Zeiten wieder jung und Abb. 16. Armlchnstuhl 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.