MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 6 und 7)

aneinander gereihten Kapitalis". Vielleicht ist kein deutscher Meister so 
auf den ersten Blick an seinen Typen zu erkennen wie gerade Riemen- 
schneider. Seine Gestalten sind ein empfindsames, feinfühliges Geschlecht. 
WieWehmutund 
stille Trauer liegt 
es auf den schma- 
len Gesichtern, 
wie verhaltenes 
Weinen zuckt es 
um Augen und 
Mund. Nichts von 
alledem in Kefer- 
markt. Wenn 
Ubell die engste 
Verwandtschaft 
zwischen den 
männlichen Ty- 
pen des Creglin- 
ger Marien- oder 
des Rothenbur- 
ger Heiligen-Blut- 
altars einerseits 
und den Männer- 
köpfen der Kefer- 
markter Altarre- 
liefs andrerseits 
zu erkennen 
glaubt, so kann 
es sich dabei nur 
um die allgemein 
und allerorts übli- 
chen„typischen" 
Charakteristika 
der Apostel han- 
deln, nicht aber 
um die gleichen 
formalen und 
technischenAus- 
drucksgepHogen- 
heiten der Meister (Abb. 5-7). Wo finden wir diese feingeschnittenen, 
mandelförmigen, leicht schräg gestellten Augen Riemenschneiders mit dem 
eigenartigen weichen Augenbogen auch nur ein einziges Mal am Kefer- 
markter Altar?! Besteht, abgesehen von der typisch allerorts wiederkehrenden 
Stirnlocke, auch nur die geringste Ähnlichkeit zwischen dem dortigen 
Abb. 5. Apostel vom Tod Mariens in Kefermarkz 
50
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.