MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 6 und 7)

blauen Felde, zu dem alten Wappen von 
Strahov, der goldenen Querbinde im schwar- 
zen Felde, gekommen sein. Abt Johann X. 
führte als Abt von Strahov und Selau um 
zirka 1595 den Schild gespalten, vorn in 
Schwarz eine goldene Binde, hinten in Blau 
zwei gekreuzte goldene Schlüssel mit ge- 
meinsamem Griffe (Abb. 2), ähnlich dem 
Wappenbilde des Benediktinerstiftes Melk 
in Niederösterreich. 
Im Jahre 1601 begann er den Bau einer 
neuen Stiftskirche, ein Jahr hierauf wurde 
er Suffragan und Weihbischof. 1612 erfolgte 
seine Erhebung zum Erzbischof von Prag 
und gleichzeitig zum General und Groß- 
meister des ritterlichen Ordens der Kreuz- 
herren mit dem roten Stern. "' Auf Abt 
Lohelius folgte Kaspar II. von Questenberg 
(1612-1640), ein ebenso verdienstvoller 
Mann und bedeutender Abt wie sein Vorgänger. Der Dreißigjährige Krieg 
war für die kirchlichen Institute eine sehr schwere Zeit, doch Abt Kaspar 
war der richtige Mann zur Bekämpfung dieser mannigfachen Wirren. 
Im Jahre 1622 wurde es dem Abte möglich, das Stift Selau, das sich in 
den Händen der Herren Tröka von Lipa befand, auszulösen, ebenso das ver- 
waiste Stift Mühlhausen (Milevsko) für Strahov zu erwerben. 
1626 brachte er, unterstützt vom König Ferdinand, den Leib des Ordens- 
stifters, des heiligen Norbertus, aus dem protestantischen Magdeburg zuerst 
in das Frauenstift Doxan, ein Jahr darauf unter feierlichem Gepränge nach 
Strahov. Seit dieser Zeit wird der heilige Norbert den Landespatronen des 
Königreiches Böhmen zugezählt. 
Nach dem Tode des Abtes Kaspar II. folgte als Abt von Strahov 
dessen langjähriger Koadjutor, der Propst von Doxan, Krispin Fuk von 
Hradiste (1640-1653), auch ehemaliger Propst von Schlägl in Oberöster- 
reich (1609-1621), der wegen seiner Verdienste um die Schiffbarmachung 
der Moldau bei Tfebenice in der stiftischen Herrschaft I-Iradistko im Jahre 
1643 vom Kaiser Ferdinand III. in den Adelsstand erhoben worden war. Im 
Jahre 1644 wurde Abt Krispin auch Weihbischof von Prag und Erzbischof 
von Trapezunt i. p. Unter diesem Abte findet sich zum erstenmal das Stifts- 
wappen in der Form und Zusammensetzung, wie es heute noch geführt wird 
(siehe Abb. 1). 
Der Herzschild mit dem Löwen von Böhmen dürfte sich wohl auf die 
Stellung der Äbte als Landesprälaten beziehen. Eine Bezugnahme auf den 
 
Abb. 3. Königliches Prämonstratenser- 
Chorherrenstift Selau 
äSiehe Näheres über diesen Orden in „Die l-Ieraldjk der katholischen Kirche" im XIII. Jahrgang, 
S. 6397642.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.