MAK

Inhaltsverzeichnis: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 2)

stehend, die denen der Leuchter glichen, modelliert worden. Dann scheint 
Höroldt, der damals auch die Plastiker in Meißen leitete, den neu zur Fabrik 
gekommenen Eberlein mit der Anfertigung der übrigen Apostel beauftragt zu 
haben. Da dieser über Schwindung und Haltung im Brande wenig Erfahrung 
besaß, Kaendler aber nicht befragte, befriedigte das Ergebnis seiner Arbeiten 
den König sehr wenig, so daß dieser von Kaendler verlangte, die für seine 
Schwiegermutter bestimmten zwölf Apostel mit eigener Hand zu model- 
lierenfi Wörtlich ist das indessen kaum befolgt worden, denn Kaendler hat 
zwar einige der Apostel, wie Johannes, Petrus und Paulus selbst geschaffen, 
im übrigen aber die Eberleinschen Figuren mehr oder weniger umgearbeitet. 
In Wien befanden sich nun zwölf Apostel," von denenvier (Johannes, 
Matthäus, Andreas und Simon) etwas kleiner, von weniger fehlerloser Masse 
und Glasur, sowie weniger sorgfältig ausgeführt als die übrigen sind. Die 
letzteren stellen außer den Genannten, die sich mithin wiederholen, Bartholo- 
mäus, Philippus, Thomas und Jakobus den Jüngeren dar. Mir scheint es 
das wahrscheinlichste zu sein, daß der oben erwähnte Altarschmuck mit den 
von beiden Bildhauern geschaffenen Aposteln Ende 1739 nach Wien geliefert 
wurde"""" und daß Ende 1740 eine zweite Serie der Apostel folgte, bei denen 
die Eberleinschen Stücke von Kaendler überarbeitet worden waren. Das- 
jenige, was in den Serien fehlt, dürfte wohl zerbrochen worden oder sonst 
abhanden gekommen sein. 
Bei den Aposteln wie bei den übrigen zum Geschenk gehörigen Porzel- 
lanen ist Farbe nur für das Wappen verwendet worden, im übrigen besteht 
die Verzierung aus Goldmalerei, und zwar in ganz bescheidener Anwendung, 
denn bei den Figuren sind lediglich die Gewänder mit Goldbändern eingefaßt. 
Die Ausschmückung der hierzu gehörigen Sockel ist denen der Leuchter 
gegenüber in Ornament und Höhung etwas reicher gehalten (Fig. 6 und 7). 
In der dem Standesherrn Grafen von Brühl gehörigen Schloßkapelle 
von Pförten (Niederlausitz) befinden sich vier Apostel, die in der Form der 
Sockel und Figuren denen in Wien völlig gleichen. Zwei davon sind auch 
ebenso mit Gold verziert, während die beiden andern eine weitergehende 
Bemalung zeigen. Hier sind die Fleischteile, Augen, Bart, Haupthaare und 
so weiter leicht gefärbt, die Gewänder mit goldenen Sternen übersät und mit 
einer Ornamentborte eingefaßt. Außerdem befindet sich an der gleichen Stelle 
eine auf demselben Sockel stehende Maria, auf Halbmond und Weltkugel 
schwebend und mit der Rechten das Christkind haltend, das einem Drachen 
den Spieß in den Rachen stößt-l- 
Da diese fünf Pförtner Figuren das gleiche Wappen wie das Wiener 
Geschenk tragen, so darf man wohl einen inneren Zusammenhang zwischen 
" Loc. x342, Vol. XI, 1740, Bl. 21 x. Aus einem Bericht Kaendlers an die Kommission. 
i" Abgesehen von zwei Aposteln, die späteren und nicht Meißner Ursprungs sind. 
"W Hierzu würden dann diejenigen Apostel gehört haben, die etwas kleiner als die andern sind. Die 
Größenunterschiede sind indessen so gering, daß man nicht verschieden große Formen annehmen darf, sondern 
daß ihre Begründung in der Verwendung einer stärker schwindenden, schlechteren Porzellanmasse zu suchen ist. 
1' Abgebildet: Berling, Das Meißner Porzellan, Taf. XXII, und Festschrift, Fig. 49.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.