MAK
 
Gesammtziffer _ 
M o n a 1; 1876 1876 von Durchschnm i 
1864-x876 
l 
 
 
 
 
 
I 
Januan. . 15.877 1 13.492 1 .572 1 11.121 
Februar. 14.207 1 10.83 132.014 1 8.924 
März . 17.620 l 13.062 143.112 i 11.009 
April . 16.695 ; 14.147 115.663  8.897 
Ma1 12.454  16.365 131.484 1 10.114 
Juni 11.334 1 12.144 127.705 1 .823 
Juli . 10.248 11.835 112.502 1 3.654 
August . 10.153 10.1336 122.927 9.4.56 
September . 12.447 14.078 130.184 1 10.014 
Oc10be1a. .. 12.903 15. 26 137.073 '. 10.544 
November. 12.142 18. 80 160.542 1 12.34.9 
December. . 27.1 57 24.399 1 77.740 l 13,673 
I! 173.237 Ä 176.504  1,61g.518 r 124.578 
1 
II. 
Beziehungen des Museums nach Aussen. 
Die lnspection des Zeichenunterri cht es an allen Lehranstalten der imReichs- 
rathe vertretenen Länder wurde durch Verordnung des hohen k. k. Ministeriums für Cultus 
und Unterricht vorn 7. Februar 1876 geregelt. 
Der artistische Aufsichtsrath der Fachschulen des Handelsministeriums be- 
schäftigte sich im abgelaufenen Jahre in zahlreichen Plenar- und Comitesitzungen mit den 
Fragen der Organisation der verschiedenen Fachschulen, der Besetzung der Lehrerstellen, 
der Ausstattung der Schulen mit Lehrmitteln, der Stipendienvertheilung, mehrere Anstalten 
wurden einer fachmännischen lnspection unterzogen und es konnte bereits die Frage in 
Behandlung genommen werden, welche Fachschulen zunächst aus dem provisorischen in 
einen definitiven Zustand hinübergeführt werden können, bei welchen eine Reorganisation 
beziehungsweise Auflösung angemessen erscheine, 
Die Mehrzahl der Fachschulen betheiligte sich an der Ausstellung in München 
und deren 15 wurden von der dortigen Jury prämiirt, während die Kunstgewerbeschule 
in Wien zu den drei Anstalten gehört, welchen allein von der Schuljury der erste Preis 
zuerkannt wurde. Gleichzeitig empfahl eben diese Jury, dem k. k. Ministerium für Cultus 
und Unterricht und dem k. k. Handelsministerium für die Förderung des Oesterreichischen 
Museums, der Kunstgewerbeschule und der Fachschulen Prämiirungen erster Classe zu 
verleihen. 
Ueber den Antheil des Museums an den Vorbereitungen für die Ausstellung in 
München wurde bereits im vorigen Jahre Bericht erstattet. Es wurde dieselbe von 270 Aus- 
stellern aus Oesterreich beschickt und den Erfolg war ein für Oesterreich im höchsten 
Grade ehrenveller und auch materiell befriedigender. 
Ausserdern beschickte das Museum die in Prag vom Decernber 1875 bis April 1875 
abgehaltene Ausstellung von Buchbinder- und Lederarbeiten, sowie Specialausstellungen 
des mahrischen Gewerbemuseums in Brnn n. 
. Zu dem Projecte einer Weltausstellung in Paris im Jahre 1878, nachdem die 
Bemühungen um eine Hinausschiebung derselben erfolglos geblieben waren. nahm das Mu- 
seum insofern Stellung, als es ein Actionscomite in's Leben rief, welches sich zur Aufgabe 
gestellt hat, für eine würdige Vertretung Oesterreichs auf jener Ausstellung Sorge zu tragen 
und insbesondere die Ertheilung von Auftragen an inländische industrielle und Kunst- 
handwerker anzuregen oder zu vermitteln. Die weiteren Massnahmen in dieser Angelegenheit 
fallen bereits in das Jahr 1877. 
Der Erlass des neuen Musterschutzgesetzes für das deutsche Reich gab dem 
Curatorium des Museums Anlass, dem k. k. Handelsministerium in einer Eingabe vom 
3. December 1875 die Frage zur Erwägung vorzulegen, ob es nicht gernthen ware, Fach-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.