MAK

Full text: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 5)

11-93 
Hiermit ist die Reihe bemerkenswerter Fayenceliguren, die sich in der 
Brünner Ausstellung zusammenfanden, wie aus der anmutigen Züricher 
Dame mit dem Muff zu ersehen, keineswegs erschöpft, und es wird sich 
Gelegenheit finden, darauf noch zurückzukommen. Manche der berühmtesten 
Stücke, wie der Höchster Truthahn von johann Zeschinger, konnten ja den 
mit einer Ausstellung immer verbundenen Reisegefahren nicht ausgesetzt 
werden. Aber die Ausstellung dürfte immerhin wenigstens den Anlaß gegeben 
haben, daß für verschollen gehaltene Modelle aus ihrem unfreiwilligen 
Versteck zum Vorschein kommen und sich das Bild der figürlichen Fayence- 
plastik alsbald bereichert und vervollständigt. 
Diesem Zwecke dient ein in Vorbereitung befindliches, die gesamte 
Fayenceplastik umfassendes Tafelwerk des Verfassers, der für einschlägige 
Nachrichten zu besonderem Danke verptiichtet wäre. 
QG-EiR BeRIÄJLNAiSIi7 
  
 
 
 
ASS unter den Städten diesseits der Alpen keine 
so stark und unmittelbar italienisch wirkt wie 
Salzburg, ist oft und oft hervorgehoben und aus- 
führlich begründet wordenfk unter den verschie- 
denen Elementen, die dem Stadtbilde diesen 
eigentümlichen Charakter verleihen, soll heute 
nur eines besprochen werden, das in diesem Zu- 
sammenhange bisher weniger beachtet wurde: 
die Brunnen. Nicht nur daß die Wasserversorgung 
Salzburgs von Anfang an besondere Aufmerk- 
samkeit fand und - gleichwie dies in Rom der 
Fall ist - die mittelalterliche und moderne Stadt direkt an das Erbe der 
Antike anknüpfen konnte, nicht nur daß es hier -- wiederum wie in Rom - 
eine so reiche Fülle von Zisternen und Brunnen aller Art, von Bacharmen 
und Kanälen, von Wasserläufen und -leitungen gibt, daß sich beinahe eine 
systematische Darstellung aller Typen von Wasserversorgung daran knüpfen 
ließef" sondern auch darin kann Salzburg Rom verglichen werden, daß man 
zu allen Zeiten versuchte, die Ausmündungen des lebendigen und leben- 
spendenden Elements künstlerisch und monumental zu gestalten. Standen 
hier auch nicht die Mittel zur Verfügung, das Wasser in mächtigem Schwall 
durch kolossale Triumphbogen einströmen zu lassen oder ihm Felsensockel 
zu schaffen, über die es in breiten Kaskaden herabbrausen konnte, so ist 
"' Vgl. A. R. v. Steinhausen, „Über den Profanbau in Salzburg und das altsalzburgische Bürgerhaus" in 
Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde XXVIII, S. 203. und A. Riegl, „Salzburgs Stellung 
in der Kunstgeschichte" daselbst XLV., S. 1 H. 
"" Ausführlich handelt hierüber F. V. Zillner im (IX.) Abschnitt: „Brunnen und Wasserleitungen" seiner 
Geschichte der Stadt Salzburg (Salzburg m85), I. Buch, S. 154 ff.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.