MAK

Full text: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 10)

DER ZVVETTLER JÜBILÄÜMSKELCH. Es scheint nun doch mit der kirch- 
lichen Kunst wiederbesser zu werden. Es gibt wieder Künstler und Kunsthand- 
werker, die sich mit kirchlichen Aufgaben liebe- und verständnisvoll befassen. Es gibt 
wieder Männer, die 
solche Aufgaben 
stellen. Und es gibt 
noch immer, oder 
wieder, geistliche 
Kreise, von denen 
manweiß, daßihnen 
nur wirkliche Kunst 
wahre Freude be- 
reitet und des Got- 
tesdienstes würdig 
erscheint. 
Als im alt- 
ehrwürdigen Zister- 
zienserstifte Zwettl 
das fünfzigjährige 
Priesterjubiläum 
des allverehrten 
Herrn Prälaten und 
infulierten Abtes 
Stephan Rößler be- 
vorstand, da wuß- 
ten seine Freunde 
und Verehrer gar 
wohl, daß eine durch 
Kunst veredelte Ga- 
be im Dienste des 
Allerhöchsten dem 
Verehrten eine ganz 
besondere Freude 
machenwerde. Man 
ging auch den rech- 
ten Weg. Auf eine 
AnregungclesI-Ierrn 
I-Iofrates Professors 
Dr. Neuwirth, der 
mit den Herren des 
Stiftes seit Jahren 
bekannt ist und vor 
jahrenschonAndris 
Kapitelkreuz dem 
Stifte vermittelt hat- 
te, wandte sich der 
Herr Stiftsprior und 
Kämmerer P. Alex- 
ander Lipp an den 
Der Zwettler jubiläumskelch 
Architekten Professor Dr. Karl Holey und den Goldschmied und ]uwelier Franz Halder, 
die von ihrer Tüchtigkeit und Erfahrenheit auch auf dem Gebiete kirchlicher Kunst 
schon wiederholt Proben abgelegt haben. Wir erinnern nur an die ausgezeichneten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.