MAK

Full text: Monatszeitschrift XIX (1916 / Heft 11 und 12)

Schattierte Regenbogenbänder von Adolf in Wien führt später Keeß 
anfi Sie müssen nicht, sie können aber, in dieser Technik ausgeführt sein 
und beweisen jedenfalls die Fortdauer der erwähnten Geschmacksrichtung. 
Ganz nebenbei wollen wir hier erwähnen, daß die vielen „ombrierten" 
Bänder, die schon zur Zeit Maria Theresias gerade in Österreich zu 
Stickereien verwendet worden sind, wohl ganz gut auch österreichischer 
Erzeugung sein können. 
Über diese Technik haben wir in der „Zeitschrift für christliche Kunst" 
(Köln 1906, Seite 341) gehandelt; inzwischen konnten mehrere sehr bemer- 
kenswerte Arbeiten für das Österreichische Museum neu erworben werden." 
Und es mag einiges davon hier abgebildet sein (Abb. 29 bis 32). 
Als eine Weiterentwicklung des „Chinierens" sind die eigentlichen „Samt- 
malereien" in Kettendruck anzusehen, die wir auch bei Bändern finden?" 
Wie gesagt, folgte die Formengebung der Bänder dem wechselnden 
Geschmacke immer und überall rasch. Und so darf es uns nicht wundern, 
wenn wir zum Beispiel in einem alten Modebericht aus dem Jahre 178g 
Schärpen (also breite Bänder) mit roten Figuren auf Schwarz in Art der 
antiken Vasenmalereien erwähnt Fmdenff Unter türkischen Bändern (rubans 
turcs) wurden bunte Bänder verstandenjj" die aber nicht gerade türkische 
Ornamente zu haben brauchten; man vergleiche in der angeführten Zeit- 
schrift X807 (Seite 204, Anmerkung zum Londoner Modebericht): „Türkisches 
Band ist ein gewirktes oder gesticktes Band mit sehr hellen grellen Farben 
in Wolle, und einem ostindischen steifen Dessein von Sternen, Blumen etc, 
wie etwa die Ränder der ächten Cachemir-Shawlsf? 
Die Vorliebe für indische Schale gehört ja zu den bemerkenswertesten 
Erscheinungen in der Entwicklung des Kunstempiindens zu Ende des 
XVIII. und zu Beginn des XIX. Jahrhunderts (vgl. Abb. 47 bis 49). 
Keeß (a. a. 0., Seite 4x2) führt in der von ihm beschriebenen Sammlung 
unter Nr. 642 und 643 als Erzeugnisse von Möring in Wien auch „Soge- 
nannte Shawlsbänder" an, das sind „Grosdetourbänder, in welche Shawls- 
palmen von Seide eingearbeitet sind", und bemerkt dazu: „Diese Bänder sind 
erst ganz neuerlich (also gegen das Jahr 1820) zu Frauenputz in die Mode 
gekommen." Das gilt aber jedenfalls nur von der Verwendung dieser Orna- 
mente in bestimmten Bänderarten; die Schale selbst waren schon viel länger 
in Mode und wohl auch Bänder der Art. 
Selbstverständlich machten sich auch der Klassizismus und der Natura- 
lismus der Zeit geltend. Doch wird es hier besser sein, unsere Abbildungen 
allein sprechen zu lassen, da wir sonst so ziemlich wiederholen müßten, 
was wir schon bei unseren Berichten über die Wiener Seidenweberei und 
1' A. a. 0., Seite 411, Nr. 534 bis 540. 
Ä" Vgl. auch „Kunst und Kunsthandwerk" 1914, Seite 488. 
'36 Übzr Gregoire, der den Kenendruck in Gernäldean ausbilden, sich: „Kunst und Kunlsthandwer " 19 15. 
Seite 382; vgl. auch „joumal des Luxus und der Mode" 1805, Seite 574 h". und 1816, Saite 771. 
1- Vgl. ebenda 1789, Seite 205 und Seite 270, unter Nr. 5. Tafel 17. Nr. 5. 
H- Ebenda 1804, Seite 2x4, Tafel 10.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.