MAK

Full text: Monatszeitschrift X (1907 / Heft 2)

fällt das Resultat keines- 
wegs zu Gunsten der letz- 
teren aus, von städtischen 
Wohnungen des bürger- 
lichen Mittelstandes ganz 
zu schweigen. In Bauern- 
häusern, wie sie der Bre- 
genzerWald noch zahlreich 
aufzuweisen hat, wohnt 
sichs ungleich besser als 
in den meisten Unter- 
kunftsstätten des bürger- 
lichen Mittelstandes. Einen 
Dienstboten in der Küche 
zur Nachtzeit unterzubrin- 
gen oder Schlafstellen im 
gleichen Raume zu eta- 
blieren, wo die Mahlzeiten 
eingenommen werden, das 
Gele keinem Wälderbauem 
ein. Dergleichen unappetit- 
licheVorkommnisse sind ein 
Vorrecht der Großstädter, 
die mit dem wohlwollenden 
Lächeln der höher und feiner 
Gebildeten auf die bäuer- 
liche Bevölkerung herab- 
sehen. Damit soll nun nicht 
etwa gesagt sein, daß die 
bäuerliche Bauweise überall 
in der Welt nachahmens- 
wert sei, denn nicht überall 
steht die ländliche Bevöl- 
kerung auf einem so aus- 
gebildeten Bedürfnisniveau 
wie in dem wenige Quadrat- 
meilen großen Lande, von 
dem hier die Rede ist. 
Der Wälderbauer un- 
terscheidet sich in vielen 
Punkten von seinen rätho- 
SGMWZDGCN. 0mm: rzvnwsmuscvf; was. 
um]: 
1 
1 
v 
l 
l 
äää 
_____1_I 
lud 
romanischen oder deutschen Nachbarn. Er spricht ein Deutsch, das man als 
„gut" bezeichnen muß; er ist durchschnittlich ein haushälterischer Mann, 
dem das Wirtshaus nicht zur zweiten Heimat geworden ist. Er hält etwas
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.