MAK

Full text: Monatszeitschrift XXI (1918 / Heft 5, 6 und 7)

vermutlich den Zapfenmacher Wolfgang den jüngeren, 
der es seit 1698 verwendete. Der Ältere kommt wohl nicht 
mehr in Betracht. Aus dem XVIII. Jahrhundert ist auf Grund 
des I-Iandregisters kein Träger dieser Doppelmarke nach- 
zuweisen.WelchesZeichen die zwei jenerZeit angehörenden 
Mitglieder der Familie führten, die den Vornamen Christian 
Viktor hatten, ist aus den Einträgen nicht ersichtlich. 1752 
und 1763 datierte Glocken in Klein-Ansbach sind mit dem 
vollen Namen bezeichnet; ebenso eine Porträtbüstel des 
Reichsschultheißen Hieronymus Ebner von Eschenbach, 
die sich bei dessen Nachkommen erhalten hat. Hier lautet 
die Signatur: „A. Vestner Frguravit. C. V. Heroldt fudit. 
P. T. Werner perposivit. A. 1741": Modelleur und Gießer 
sind also verschiedene Persönlichkeiten, was zum Beispiel 
von den auf Pankratz Labenwolf zurückgehenden Bronze- 
büsten eines dänischen Königspaares um 1574 (die Güsse Abb. 77. Zapfen. 
im Schloß Rosenberg, das Tonrnodell der Königsbüste in XV1-Jah"}""de" 
Berlin)" nicht angenommen wird. Aus einer Urkunde von Mjijfjfääffjeig, 
1541, wonach sich die Rotschmiede in Nürnberg damals 
für den Bildschnitzer H. Metter verwandtenfm" geht hervor, daß Holz- 
modelle in älterer Zeit wenigstens außerhalb des Handwerks bestellt wurden; 
man vergleiche in diesem Zusammenhange auch die erwähnten Nachrichten 
vom Anfang des XVIII. Jahrhunderts über die Lampenfabrikation. Das 
Germanische Museum besitzt die hölzernen Originalformen zu einer Brunnen- 
maske und zu einem Türklopfer des XVILJahrhunderts. Das letztere Modell, 
eine prächtige barocke Fratze mit Schlange im Maul, in der Art des im 
' 23. Vorbilderheft des Berliner Kunstgewerbemuseums auf 
Tafel 6 a abgebildeten, entspricht ungefähr den an der Spital- 
kirche erhaltenen beiden Türklopfern. Diese Kirche, der Rot- 
schmiedgasse näher gelegen als die Münster von St. Lorenz 
und St. Sebald, bewahrt auch noch den Meisterstuhl des Rot- 
schmiedhandwerks, der, wie das I-Iandregister meldet, an- 
läßlich der Renovierung des Baues 1663 dort aufgestellt 
wurde. Ungefähr zur selben Zeit dürfte die Messingzier an den 
Türen angebracht worden sein. 1665 verfertigte Sebastian 
Denner, dessen Stil dem der genannten Fratze nahesteht, als 
Meisterstück einen Anklopfer. Eine nähere Angabe darüber 
fehlt, auch später ist diese Probe in der Regel nicht speziliziert. 
Bei Michael Arnold, der wie erwähnt in der Folge nach Moskau 
ging, heißt es jedoch 1691 ausdrücklich, daß er einen Anklopfer 
„mit einer Schlange" ablieferte. Weigel (1698) definiert die 
Abb. 78. Zapfen- ' Katalog der historischen Ausstellung Nürnberg 1905, Nr. 777. 
wirbel, XVI. Jabr- x" Abgebildet in „Beschreibung der Bildwerke der christlichen Epoche", königliches 
hundert (Sammlung Museum zu Berlin, x88a, Tafel 19. zu Seite 10g. 
Wallraff) "w Ratsverlaß Rampe 2526. 
 
 
a:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.