MAK

Full text: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 3, 4 und 5)

verteilung und die besprochene Kopfstudie, als Ausdruck angewandter 
Messungen, aber ergeben zusammengefaßt doch eine genügende Handhabe, 
um über die Bildung und über die Kunstanschauungen, in denen sich 
Brustolon bewegte und zu denen er sich bekannte, etwas Einblick zu 
erhalten. All das sind Äußerungen eines Ambientes (auch wenn man die 
etwas naive, vor Mißverständnissen nicht gefeite Auffassungsgabe des Bild- 
schnitzers nicht außeracht läßt), wie es in der zweiten Hälfte des XVII. jahr- 
hunderts mit weit ausstrahlender Nachwirkung ziemlich allgemein vor- 
herrschte. Wie etwa die Kopfstudie teils den zahlreichen für die Unter- 
weisung der angehenden Künstler verfaßten Zeichenbüchernf teils den 
Lehren Charles Lebruns (l, Expression des passions) sich nähert; wie ferner 
dieses allenthalben dokumentierte Suchen nach einem Lehrgebäude der 
Expression, der Ordonnance, der Gesetze des Kolorits und der Propor- 
tionen des Körpers (dessen Norrnalmaß an der Figur des Herakles Farnese 
geaicht war) in jenen Vorstellungskreis sich einschließt, der in Testelins 
berühmtem lehrhaftem Tabellenwerk „Sentimens des plus habiles peintres 
sur la pratique de peinture et sculpture mis au table de preceptes" sein 
doktrinäres Resurne erfuhr. 
Die Anregung zu dieser mehr oder minder lockeren Einbeziehung 
Andreas in die doktrinären Lehren der eigenen Epoche wird wohl nicht 
automatisch in die einsame Werkstätte gelangt sein. Eine in der jugendzeit 
erworbene Erweiterung des Gesichtskreises, Erlebnisse, die solchen Studien 
des Alters vorausgingen, sie bedingten und anbahnten, voraussetzen zu 
dürfen, scheint nicht unwahrscheinlich. Das Museo Correr besitzt eine mit 
den Initialen A. B. bezeichnete Holzkopie des Marc Aurel," die gleich einer 
Statue einer büßenden Magdalena, die an Beminis heilige Theresa zu 
erinnern scheint, als Bürgschaft für die von der Literatur vertretene Ansicht 
betrachtet wird, daß Andrea in seiner Jugend eine Romreise unternommen 
habe. Den Wunsch, die ewige Stadt zu besuchen, dürfte in ihm übrigens sein 
Lehrer erweckt und genährt haben. Es scheint durchaus möglich, daß die 
Überlieferung, die seine Studienjahre bei Filippo Parodi (1630 bis 1708) ver- 
legt, die richtige ist. Parodi, ein direkter Schüler Lorenzo Berninis, hatte in 
Genua, seiner Vaterstadt, gleichzeitig mit Puget (San Maria di Carignano usw.) 
gewirkt."""' Aus seiner Tätigkeit in Venedig (Grabmal des G. Fr. Morosini 
[i 1688] in der Tolentini-Kirche) und Padua besitzt besonders die letzte 
"' Über diese Zeichnungsvorlagen wird von rnir eine Arbeit vorbereitet; andere Fragen, die hier herein- 
gehören, werden in meinem im Druck befindlichen Artikel („Graphische Künste", Beiblatt rgrg) über die ästhe- 
tischen Anschauungen Carlo Marattas besprochen werden. 
H Für das Weiterleben solcher l-Iolzkopien nach der Antike beachte man die wenig bekannten lebenden 
Worte, die Lessing über Franz Xsver Messerschmidt in seinem Tagebuch der italienischen Reise (r775) äußert: 
„Messerschmid, Bildhauer in Rom, der aber nur in Holz schneidet, aber sehr gut." (Wir wissen, daß eine Holz- 
nachbildung Messerschmidts nach dem Herakles Farnese sehr gerühmt wurde.) Das sind Äußerungen des 
bekannten Prozesses, in dessen Entwicklung die Bronzestatuette immer mehr an Schätzung verliert und durch 
Elfenbein-, Holz- und Porzellanfiguren ersetzt wird. 
"i" Soprani-Ratti, „Le vite dei pinori . . . Genovesi", 1768, vol. II. - Florence lngersoll-Smoure, „La 
sculpture a Gänes aux XVI] siecle", „Gazette des beaux ans", 1914, Seite n. - Gonzati, „La basilieardi San 
Antonio di Padova", 1853, I, 96, 188; 11, 3x2 f. - Suida, „Genua", Leipzig 1906.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.