MAK

Full text: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 3, 4 und 5)

X20 
Im kunsthistorischen Hofmuseum befindet sich eine Anzahl von 
deutschen Spielsteinen des XVI. Jahrhunderts mit Porträtreliefs (Buchs 
auf Nußholz), die auf Grund der dargestellten Personen von Julius von 
Schlosser": in die Zeit von r 530 bis r 540 gesetzt werden und in der Art der 
Darstellung eine große Verwandtschaft 
mit unseren Steinen zeigen. Die Köpfe 
sind oft dieselben, nur in der Behandlung 
des Gewandes ergeben sich Unterschiede, 
so daß wohl oft gemeinsame Vorbilder 
benutzt worden sein dürften, wie bei den 
Bildnissen Karls V., König Ludwigs von 
Ungarn, Herzog Wilhelms IV. von Bayern 
und Kaiser Ferdinands I. 
j. von Schlosser bezeichnet die Spiel- 
steine des Hofmuseums als „in der Art 
des H. Kels" und unsere Serie steht diesen 
Steinen sehr nahe. Nicht nur daß häufig 
dieselben Vorbilder gebraucht sind, son- 
dern vor allem die Art der Komposition 
und der Modellierung der Porträtköpfe 
zeigt eine sehr große Verwandtschaft. 
Unsere Steine sind künstlerisch noch voll- 
endeter in der Modellierung als die Por- 
trätsteine des Hofmuseums und gewinnen 
durch die vollständige Bemalung eine 
starke Wirkung, während an den Köpfen 
der Sammlung des Hofmuseums nur Lip- 
pen und Augen leicht farbig angegeben 
sind. ]. von Schlosser erwähnt bei der Be- 
sprechung dieser Steine eine im Museum 
des Kastells von Mailand sich befindende 
Serie schöner Spielsteine, unter deren 
Porträte sich laut Inschrift das des Hans 
Kels selbst befindet." 
Abb- 18- Heilisvrsßbßßüßn,äüddeuKSCh-Anflns r „Werke der Kleinplastik in der Skulpturensamrxilung 
des XVII- Jahrhlmdms (Öslm- Mßsßuml des Allerhöchsten Kaiserhauses", n. Band, Tafel xvu: 
und Seite 8. 
ß" Weiße Darnenbrettsteine. r. Regina Eggenbergerin a Augusta (Regina Eggenberger von Augsburg 
und ihr Mann). Doppelponrät, im Profil nach links, vorne die Frau mit Haube, mit gefälteltem weißem Hemde. 
lithlem Kleide mit schwarzen Streifen und Goldkette, rückwärts der Mann im Profil (in der Umschrift nicht an- 
gegeben), bartlos, mit blauem Barett und ebensnlchem Gewande, Goldverzierung am Kragen. 2. Cassrai Maxi- 
milioni Cantarix (P), Doppelporträ! im Profil nach rechts, vorne die Frau mit weißer Haube, mit weißem gefilteltem 
Hernde, blauem Kleide, mir grauem Mantel, mit schwarzem Kragen und Goldkene (in der Umschrift nicht ange- 
geben), rückwärts ein Mann in rotem Gewande mit rotem Barett. 3. Amelia nana ducisa de Saxonia et Mar. (chic- 
nissa), Amelie geborene Herzogin von Sachsen und Markgraf-in. Im Profil nach links, dekolletiert, in Goldhauhe und 
schwerem Brokarkleide mit schwarzer Einfassung an der Brust und reichern Goldsehmucke. 4. Regina Ludovici 
Regis uxor in Hungaria (Königin Maria von Ungarn, 1505 bis r558, Gemahlin König Ludwigs). In Dreiviertelproiil
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.