MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1866 / 5)

schah zu verhelfen, dabei getreu die Italiener nachahmend, auch in der Wiederholung der 
gleichen Ornament-Gegenstände und in der willkürlichen und unpassenden Anwendung- 
dersolbeu. Dagegen muss ihnen Gefühl flir Arrangement, für Schönheit der Linien und 
Formen nachgerühmt werden. 
Plastischer Sinn durchdrang wie die Kunst auch das Handwerk und es hängt damit 
zusammen, dass die Kunst des Wadenschmieds in höchster Blüthe stand, während im Kriege 
selbst die ritterliche Waffe ihre frühere Bedeutung verloren hatte. Aber diesem plastischen. 
Sinne konnten in einer Zeit der Aufregung und des Streites keine grossen Aufgaben werden, 
und als Ruhe eintrat, hatte auch schon wieder der Geschmack sich verändert. Neben dem 
Sinn fiir Form geht die Vernachlässigung der Farbe einher, wie wir auch an der fran- 
zösischen Emailkunst von Limoges sehen, welche gerade in ihrer Bliithezeit sich fast aus- 
schliesslich auf graue Töne beschränkte. Und während eine Art orientalischer Ornamentstion; 
deren Muster durch Waden nach Europa gekommen war, sich für Fliichendecoration erhielt, 
welche durch die Farbe keineswegs die Verstellung von Schatten und Licht hervorrufen 
will (z. B. bei Bucheinbänden), biirgerte sich das Reliefornament da ein, wohin es am 
wenigsten passte, in den Webewaaren. ' 
Der Umschwung des Geschmackes hatte sich in der Sculptur und Kleinkunst um 
1530 bereits ganz vollzogen, die Architektin hinkte diesmal nach, eben weil niemand Ruhe 
hatte, an grosse Baunnternehmungen zu denken, der Sinn mehr auf die „innere Kirche" 
als auf die Wohnung derselben gerichtet war und die reformatorische Bewegung eher 
Kirchen überflüssig machte, als neue verlangte. Um dieselbe Zeit unterwarf sich Frank- 
reich, das eben einmal der Ruhe genoss, der italienischen Kunst, deren Kenntniss durch 
die vorausgegangenen Kriege vermittelt worden war. Das geschah so schnell, dass unter 
italienischem Detail der französische Geist fortlebte, die gothische Anlage sich mit dem 
Ornament der Renaissance vertragen musste. Erst um die Mitte des sechzehnten Jahr- 
hunderts gelangte man zu strengerer Durchführung des italienischen Baustyls, nur die 
Thürme der Gothik leben in den Pavillons fort. 
Eine entsprechende Bewegung zeigt in Deutschland die zweite Hälße des genannten 
Jahrhunderts; grossartige Schloss- und Rathhausbanten, i.n der stldtischen Architektur Ver- 
schmelzung von Gothik (Raumbeschränkung, Aufstreben der Gebäude) mit Formen der 
Renaissance. Im Innern des Hauses, wo die Kleinkunst waltet, herrscht die Renaissance; 
die Einrichtung der Zimmer, die Möbel, der Schmuck verlindern sich unter ihrem Eindusse. 
So zeigt die deutsche Renaissance um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts eine Ver- 
einigung von Pracht und Solidität mit Feinheit und Schönheit, welche das gebildete Kunst- 
gefihl befriedigt. 
Vierte Vorlesung: Der Barockstyl. "Barock", ein täglich gebrauchter Wort, 
ist seinem Sinne und seiner Abstammung nach eben so schwer zu erklären, wie der Zeit- 
raum zu begrenzen, in welchem der so benannte Styl seine Herrschaft ausiibte. Der Ab- 
leitung von Baroccio, dem Namen eines Malers, bei welchem sich die charakteristischen 
Eigenschaften jenes Styles, das Gezierte an Stelle des Anmuthigen, das Uebertriebene an- 
statt des Grossen, besonders vollständig und scharf ausgeprägt vorfinden, wird eine andere 
entgegengesetzt von „baroco", einer Schlussfoimel der mittelalterlichen Logik. Der Styl trat 
nicht überall gleichzeitig auf, nicht blos in verschiedenen Ländern beschleunigten oder ver- 
zögerten verschiedene Vorbedingungen den Uebergang, sondern innerhalb eines und des- 
selben Landes berührten sich Nachblüthe der Kunst und völlige Entartung. Die Renais- 
sance batte wie ein mächtiger Strom sich über Europa ergosseu, jetzt zersplitterte sich 
der Geschmack wieder, hier noch rein, dort triibe diessend, bis in der zweiten Hälfte des 
17. Jahrhunderts die von Frankreich ausgehende Strömung ihn wieder in einem Bette verei- 
nigte. In Deutschland machten sich nach dem Augsburger Religionsfriedeu Ermattung, Par- 
tieularismus, Spiessbürgerthum im ößentlichen Leben geltend, und die Rückwirkung auf die 
Kunst konnte nicht ausbleiben. Das wissenschattliche Leben versendete in unfruchtbaren 
theologischen und philologischen Streitigkeiten, die Poesie redete in lateinischer Sprache, 
der Glaube, den das vorausgegangene Zeitalter so inbrünstig gesucht hatte, war wiedergefun- 
den, aber er war ein starrer, nüchterner, im Protestantismus sogar ausgesprochener Feind 
der Kunst. Selbst den Teufel, mit welchem vorher ein phantastisches Spiel getrieben wor- 
den, wsgte man nicht mehr zu malen, seitdem er von der Kanzel aus so drastisch geschil- 
dert wurde; nur die Niederländer excelliren um dieselbe Zeit in Höllen- und Teufelbildern: 
Breughel etc. Die Moral verknöchert in der Allegorie, welche, ein sicheres Zeichen der 
Schwäche der Zeit, sich auf allen Kunstgebieten breit macht. Die Künstler suchen nach 
Einfachheit und Natürlichkeit, und nehmen statt derselben das Triviale, anstatt des Siunigen 
lässt sich ein Andug von Sentimentalität bemerken, die eigentlich erst in einer späteren 
Periode aum-itt. Als besonders bezeichnend für den Mangel wahrer Naivetät hob der Redner 
hervor, dass den Künstlern die Darstellung von Kindern misslingt; sie können nur kleine 
Menschen mit alten Gesichtern malen und meisseln. Daiiir wird alles gesucht, mauierirt, 
theatralisch arrangirt und aufgeputzt. Dabei hat sich eine virtuose Technik erhalten, aber 
man legt ihr zu grossen Werth bei und geräth auch mit ihr auf Abwege. So wird die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.