MAK

fullscreen: Monatszeitschrift V (1902 / Heft 4)

Sigmund Järay. Wohnzimmer (Ausstellung in London) 
Kunst entnehmen sah, ihren verschiedentlichen wilden Trieben, die im mittel- 
europäischen Kunsthandwerk noch vielfach als alleinseligmachendes Non- 
plusultra tiefsinniger Kunstschönheit paradieremmit unverhohlenem Entsetzen 
gegenüber. Dieses Entsetzen gegenüber den Exzentrizitäten unserer Über- 
moderne ist in einem glücklicherweise hypothetischen Urteil in markanter 
Weise zum Ausdrucke gekommen, das eine Londoner Kunstzeitschrift, bei 
der ersten Nachricht von der bevorstehenden österreichischen Kunst- 
gewerbeausstellung in London im voraus über sie fällte: „Wenn die 
Darbietungen dieser Ausstellung dem entsprächen", hiess es dort, „was man 
auf dem Kontinent vielfach als „modern" ausgehe, und was in dieser Rich- 
tung in manchen französischen, deutschen und österreichischen Objekten 
der Pariser Weltausstellung zu sehen gewesen sei, dann verspräche die 
österreichische kunstgewerbliche Ausstellung „a real chambre of horrors", 
eine wahre Schreckenskammer zu werden . . . ." 
Bei der Inszenierung der Ausstellung wurde, da die Ausstellung weniger 
den Absatz einzelner Objekte, als eine günstige Einführung des österreichi- 
schen Kunstgewerbes im allgemeinen beabsichtigt, grosser Wert auf den 
Rahmen gelegt, in dem sich die ganze Veranstaltung dem Publikum darbieten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.