MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1866 / 7)

w, 
Lapo zurückgefuhrten Bau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts erhalten 
haben, während die spitzbogigen Fenster mit mässigem Schmuck, die 
bescheidenen Gesimse und Zinnen den Erneuerungen des Agnolo Gaddi 
oder Neri di Ficravanti vom Jahre 1345 angehörenÜ. An malerischer 
Wirkung übertrifft den Eindruck der ernsthaft schlichten Facade der präch- 
tige Hof, dessen Freitreppe in die nunmehr wieder geöffnete und mit er- 
nenertem herrlichen Wandschmuck gezierte Halle des ersten Stockes mündet. 
Mit den offenen, ebenfalls durch farbige Wappen und Arabesken decorirteu 
Bogengängen des Erdgeschosses, die Wände über den Arkaden und längs 
der Treppe bedeckt von den meist trefflich sculptirten YVappen der Po- 
testäfs, dürfte ihm kein ähnliches harmonisch-ernstes Denkmal mittelalter- 
lichen Profanhaues zur Seite stehen, als etwa der Hof der Meissner Alb- 
rechtsburg. Hervorzuheben ist, dass die Restauration in jeder Beziehung 
mustergiltig heissen darf. Architekten von Fach bestätigen dies bezüglich 
der baulichen Ausführungen, für die decorative llrlalerei kann der Schreiber 
dieser Zeilen versichern, dass der Unterschied der ächt erhaltenen Theile 
mit den Erneuerungen kaum zu verfolgen ist. Man hat den bei uns so 
oh ausser Acht gelassenen, einzig richtigen Grundsatz befolgt, die farbige 
Decoration so herzustellen, als wäre sie verhältnissmässig wohl erhalten, 
d. h. mit dem Ton des Alters, nicht als wäre sie neu. Dem letzteren Ver- 
fahren verdanken wir die bei aller Stilgerechtigkeit unerträglichen bunten 
Veranstaltungen zahlreicher mittelalterlicher deutscher und französischer 
Bauwerke; hier hat man die Farbe der restaurirten Theile genau nach 
dem gedämpften Ton der erhaltenen Reste gestimmt und der durchgehende 
in Fresco ausgeführten Malerei durch Ueberziehen mit einer bräunlichen 
Milchfarbe eine vortredliche Patina gegeben, welcher selbst die durch 
leichtes Abreiben mit Sandpapier hervcrgebrachten Bisschen und Sprünge 
nicht fehlen. Der Leiter sämmtlicher Decorationsarbeiten , Ferdinando 
Segoni , hat so der Arbeit des Architekten, Commre. Francesco Maz zei, 
eine für jeden Kunstfreund wahrhaft erfreuliche Vollendung verliehen. 
Die Schätze des Museums selbst sind leider noch nicht kntalogisirt, 
die nachstehenden an Ort und Stelle gemachten Notizen wurden freund- 
lichst durch ein Mitglied des Comitefs, Herrn Campani, von der Direc- 
tion der Ufficien-Gallerie, so weit nöthig ergänzt. 
Die Erdgeschosshallen werden nach und nach die wichtigsten Scul p- 
turen, welche bei der bevorstehenden Aufhebung der Klöster, bei der 
unvermeidlichen Zerstörung von Palästen etc. heimathlos und schutzlos 
werden, beherbergen. Unter den bereits aufgestellten Werken sind zwei 
Früh-Renaissance(Brunnenschalen und ein grosses farbig glasirtes Relief 
der Geburt Christi von Giovanni Andrea della Robbia (bez. 1521) be- 
') Die ausführlichen Untersuchungen über die Baugesehichte und den Widerspruch 
von VßsarPs Nachrichten mit den urkundlichen Beweisstücken s. in Pas serini L. Del 
Pretorio di Firenze; Hrenze 1866, 8. S. 17 und Uccelli. G. B. H, Pglnzzu de] Pobegßg, 
Etid. 1863. S. 190. fg.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.