MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 34)

194 
lich den Statuten des Museums länger gerecht zu werden; dann es ist 
nicht möglich, die aufgestellten Gegenstände in eine systematische Ord- 
nung zu bringen , den Zeichnern und Lesern die nöthige Ruhe und Ab- 
geschlossenheit vom besuchenden Publicum zu verschaEen und neue Ge- 
genstände in entsprechender Zahl aufzunehmen. Zur Aufstellung der neuen 
Objecte der Tiroler Glasmalerei mussten sogar die Räume des photogra- 
phischen Ateliers benützt werden. Auch die Leitung der Hilfsanstalten. 
insbesondere der Gypsgiesserei, die Ueberwachung und Regelung des 
Packens und Versendens leidet unter dem gegenwärtigen Zustande. Völ- 
lig unerträglich wird derselbe, wenn Vorlesungen in den Räumen des 
Museums gehalten werden, und bedauerlich ist es in nicht geringem Grade, 
dass die Kunstgewerbeschule des österreichischen Museums nicht in den- 
selben Räumen eröffnet werden konnte, in denen sich das Museum befin- 
det. Es gehört die aufopfernde Pflichterfüllung der gesammten Beamten 
des Museums dazu, um den gegenwärtigen Zustand zu einem einiger- 
massen erträglichen zu machen. Mit dem Neubau des Museums hören 
diese Schwierigkeiten alle auf; in den zweckmässig angelegten Räumen 
wird Gelegenheit geboten sein, die Aufgaben des Museums ungehindert 
zu erfüllen. 
So wichtig aber auch immer der Neubau des Museums sein mag, 
noch höher schlagen wir die Gründung der Kunstgewerbsschule 
des Museums an. 
Wir haben nicht nöthig, auf die Bedeutung dieser Schule in diesem 
Organe ausführlich zurückzukommen, es ist öfters davon und eingehend 
die Rede gewesen. Wir werden in der nächsten Nummer das Programm 
der Schule, den Lehrplan, die Stundeneintheilung fir das erste Schuljahr 
und die Schulordnung bringen, und begnügen uns dieses Mal mit Bemer- 
kungen allgemeiner Art. In dieser Schule handelt es sich bekanntlich 
um Heranbildung von Kräften, welche in den verschiedensten Zweigen 
der Kunst gründlich genug gebildet sind, um mit den erworbenen Kunst- 
fertigkeiten die Kunstindustrie reell zu fördern, den Gewerbeschulen 
tüchtig vorgebildete Lehrer bieten zu können. Sie musste daher eben- 
sosehr auf einen gründlichen Kunstunterricht angelegt sein, als auf Kennt- 
niss aller Hilfswissenschaflen für Kunstgewerbe. Jener wird durch ordent- 
liche Professoren gelehrt, diese durch Docenten. In einem dreijährigen 
Turnus sind alle jene mehr wissenschaftlichen Doctrinen, als: Chemie, 
Styllehre, Terminologie der Kunst, Nationalökonomie, Technologie der 
Kunstgewerbe u. s. f. zu lehren, welche für eine altistische Thiiiigkeit 
mit Rücksicht auf Kunstgewerbe nöthig sind. 
Bei der Besetzung der ordentlichen Professuren wurde auf Künstler 
Rücksicht genommen, die in dem spsciellen Gebiete der Kunst, das ihnen 
anvertraut ist, gründlich bewandert, zugleich Liebe für das Feld der 
Kunstgewerbe zeigen, keine Künstler quand meme, die sich nur gelegent-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.