MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 49)

IV 
lungen machten, sind vier weitere Berichte des Hrn. Hofrath v. Scherzer 
und verschiedene der für das Museum angekauften Gegenstände einge- 
troden. Die letzteren sind Proben malayiscben, anamitischen und chi- 
nesischen Kunsttieisses. Wegen ihres geringeren Umfanges konnten diese 
Sendungen durch Postdampfer befördert werden und gewannen daher einen 
bedeutenden Vorsprung vor den grösseren, mit Segelsehitfen expedirten 
Sendungen. 
Der "erste von jenen drei Briefen war „Rhede von Paeknam 28. April" 
datirt. Die k. und k. Mission war Tags zuvor dort eingetroffen und Hof- 
rath Seherzer beabsichtigte am nächsten Tage mit einem besonderen 
Dampfer den Menamtluss hinauf nach der Hauptstadt Siams, Bangkok, zu 
fahren. 
Von Hongkong 10. Juni meldete dann Hr. v. Scherzer seinen Be- 
such in Bangkok und Saigon und seine an beiden Orten gemachten An- 
käufe; die Gegenstände aus Anam bestehen in Holzarbeiten mit Perlmutter 
eingelegt, Flechtwerk und Seidenstoßen. 
Das dritte Schreiben, ,In See, auf der Fahrt nach dem Golfe von. 
Petchili, 29. Juni", avisirte die inzwischen ebenfalls eingetroßene Sen- 
dung chinesischer Tapeten, Fächer, Körbchen etc. aus Shanghai. Dort 
hatte Herr v. Scherzer absichtlich nur wenig eingekauft, weil man ihm 
von competenter Seite sagte, dass namentlich in Peking ein vortheilhaftercr 
Markt für sogenannte „Curiosu und besonders die unter der Bezeichnung 
„cloisonne's" bekannten Gegenstände daselbst in grosser Auswahl getroffen 
werden. In Shanghai liess Hr. v. Scherzer den Photographen Bur ger zurück, 
um die reiche Anzahl kunstgewerblich interessanter Ohjecte, welche sich 
daselbst im Besitze von chinesischen und fremden Residenten befinden, 
aufzunehmen und in einem Album zu vereinigen, während die Mission 
selbst nach Peking weiterging; in Jokuhama (Japan) sollte der Photo- 
graph wieder mit derselben zusammentreffen. Die Erfahrung hat nämlich 
gezeigt, dass bei häufigem Ortswechsel die Photographie nicht den er- 
warteten Nutzen gewährt, indem die Vorbereitungen, namentlich in heissen 
Ländern, viel Zeit in Anspruch nehmen," und ebenso mindestens wieder 
ein Tag zum Verpacken und Einschitfen der Apparate henöthigt wird. 
Endlich aus Peking, 27. Juli, bestätigt Herr v. Scherzer die Er- 
werbung sogenannter Curios, namentlich alter Cloisonnes aus der Zeit 
der Ta-Ming-Dynastie (1300-1600). 
Zu Correspondenten des Oesterr. Museums wurden kraft der 
Hrn. Hofrath Scherzer ertheilten Vollmacht ernannt: 1. In Bangkok 
Hr. Paul Le ssler , Chef der deutschen Handlungstirma Markwald 8'. Comp. 
daselbst, welcher schon während der Anwesenheit Hrn. v. Scherzers in 
der Hauptstadt des siamesischen Königreichs im Interesse des Museums 
die wesentlichsten Dienste geleistet hat und seine einflussreiche Stellung 
auch ferner zum Nutzen unseres Institutes zu verwenden erbötig ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.