MAK

Volltext: Der Blinden- und Taubstummen-Unterricht (Theilbericht der Gruppe XXVI), officieller Ausstellungs-Bericht

Der Blinden- und Taubftummen-Unterricht. 
0 
bildet, in zwei gegenüberftehendeLöcher zur Befeftigung eingelaflen wird. Gleich 
weit von einander entfernt, enthält der Meffingftreifen rechteckförmige Ausfchnitte, 
in welchen mittelft eines Stiftes auf untergelegtes Papier die Buchftaben gefchrieben 
werden. Ift eine Zeile fertig, fo wird der Meffingftreifen um ein Loch tiefer nach 
abwärts gerückt u. f. w. bis die Schrift zu Ende, oder die Seite vollift. Gefchrieben 
wird nur auf einer Seite, auch ift die Schrift, fo wie bei Klein s Apparat, nur 
für Sehende lesbar und dient als Verftändigungsmittel für Blinde mit Sehenden. 
Goldftein’s Schreibapparat aus Wien ift in Einrichtung und Gebrauch 
der Hauptfache nach dem Hebold’fchen ähnlich. 
Schon Klein erkannte, dafs der Erfolg des Schreibunterrichtes bei 
Blinden mit der Mühe in einem fehr ungünftigen Verhältniffe flehe, dafs aber auch 
das Schreiben nicht ein hinreichendes Verftändigungsmittel zwifchen Blinden und 
Sehenden fei, zwifchen Blinden felbft aber gar nicht gebraucht werden könne. 
Er fann nun auf ein befferes Mittel und kam auf die von ihm eingeführte 
Stachelfchrift, die nach und nach in allen Blindeninftituten Europas eingeführt 
wurde, bei welcher die Buchftaben wie mit Nadeln durchftochen erfcheinen und 
auf der Rückfeite fühlbar find. Die Vorrichtung hiezu war in der Öfterreichifchen 
Unterrichtsabtheilung ausgeftellt. 
Der Apparat befteht aus dem Buchftabenbehälter und aus dem Druckbrete. 
Zur Stachelfchrift wird das grofse Alphabet der flehenden Lateinfchrift 
(A B C D u. f. w.) verwendet. Die Buchftaben beftehen aus Nadelfpitzen, die ver 
kehrt an der Grundfläche eines vierfeitigen Metallprismas eingegoflen werden, 
damit fie bei der Wendung des Blattes die richtige Form haben. Am oberen Ende 
des Prismas ift derfelbe Buchftabe in feiner richtigen Lage fühlbar angebracht, 
damit ihn der Blinde leicht finden und nach dem Gebrauche wieder an Ort und 
.Stelle bringen kann. Der Buchftaben-Behälter ift ein in beiläufig zwei Zoll tiefe 
Fächer abgetheilter Kaften , deffen Boden mit Filz oder Flanell belegt ift, damit 
die Nadelfpitzen nicht leicht verderben. Alphabetifch geordnet kommt in jedes 
Fach fenkrecht geftellt ein Buchftabe. Beim Gebrauche legt der Blinde diefen 
Behälter rechts neben das Druckbret. Das Druckbret ift ein glattes, mit Filz 
odei flanell belegtes Bret in Rechteckform, darüber wird das Papier gelegt, 
welches mit einem über das Druckbret paffenden, durch Querftäbe in Zeilenräume 
getheilten Rahmen feftgehalten wird. 
Im Gebrauche wird nun ein Buchftabe nach dem anderen mit der rechten 
Hand aus dem Buchftaben-Behälter genommen. Der erfte Buchftabe wird in der 
unterften Reihe des Druckbretes links, fenkrecht eingeftellt und mit der linken 
Hand gehalten, mit dem Daumen der rechten Hand wird nun der eingefetzte 
Buchftabe abgedruckt, und gleich neben ihn der nächfte Buchftabe eingefetzt, die 
linke Hand hält jetzt fo lange beide Buchftaben, bis der zweite abgedruckt ift, 
dann läfst die linke Hand den erften Buchftaben los, und die rechte Hand gibt 
ihn in fein Fach zurück. An den zweiten lehnt fich der dritte Buchftabe, ein Zeichen, 
ein Spacium oder eine Ziffer an u. f. f. bis, die Seite voll ift. Nun wird das Blatt 
fo gewendet, dafs die unterfte Zeile die oberfte wird und fo fleht nun die ganze 
Schrift in der richtigen Lage. 
Die fo hergeftellte Schrift ift für Blinde und Sehende lesbar, und gibt 
daher ein ganz paffendes Correfpondenzmittel. 
In einzelnen Blindenanftalten hat man die fogenannte Punktfchrift einge- 
geführt, und wir fanden z. B. in der fpanifchen Unterrichtsabtheilung Bücher mit 
diefer Schrift. 
Sie befteht aus lauter Punkten, durch deren verfchiedenartige Neben 
und Uebereinanderftellung das kleine und grofse Alphabet dargeftellt wird. 
Bisher konnte fich diefe Schreibeweife nicht allgemeine Bahn brechen, was wohl 
feinen Grund darin haben mag, dafs fie kein Verftändigungsmittel zwifchen 
Blinden und Sehenden bildet, was erft gefchehen könnte, wehin diefe Schrift 
allgemein auch für Sehende eingeführt würde.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.