MAK

Metadaten: Das Hüttenwesen (Gruppe I, Section 2 und 3), officieller Ausstellungs-Bericht

	            		
PROGRA M M. Der o ffi ci eil o B e rieh t erfcheint in drei Hauptabtheilungen, von denen die erfte die Berichte über die fechsundzwanzig Gruppen der Weltausftellung und die additionellen Ausftellungen, die zweite, als ein felbftftändiges Ganzes, die Au fteilungen der orientalifchen und oftafiatifchen Völker, die dritte die Thätigkeit der internationalen Congreffe umfafst. Die Einleitung zu dem gefammten officiellen Berichte wird durch die Gefchichte der Wiener Weltausftellung, der Entwicklung ihrer Organifation, und die Darftellung ihrer Gefetze und ihres Verwaltungskörpers gebildet. Ihrem Inhalte nach foll die amtliche Berichterftattung fo geordnet werden, dafs jeder Detailbericht in feinen kritifchen und gefchichtlichen Betrachtungen die letzte Parifer Weltausftellung zum Ausgangspunkt zu nehmen, das Referat auf die ausgeftellten Gegenftände zu befchränken und nur dort, wo es der Stand der Wiffenfchaft und der induftriellen Entwicklung gebieten follte, die Lücken in der Ausftellung auszufüllen hat. In jedem Einzelberichte foll insbefondere auf die Handelsbewegung der einzelnen Artikel und auf die Fortfehritte der Erzeugungs methoden Rückficht genommen werden. Was den zweiten Theil des Ausftellungsberichtes anbelangt, fo follen in diefem die Aufteilungen der orientalifchen und oftafiatifchen Völker ausführlich befchrieben, die Bedeutung derfelben für Europa und deffen Handels- und Indu- ftriepolitik gekennzeichnet, und insbefondere den Handelsintereffen Oefterreich’s in diefer Richtung umfaffende Aufmerkfamkeit zugewendet werden. Eine Verglei chung mit der Thätigkeit und den geiftigen und materiellen Kräften der anderen Nationen, welche auf den Märkten des Orientes auftreten und die Bedürfniffe der Völker desfelben im Handel und Verkehr zu befriedigen fuchen, wird von felbft eine Darftellung der Gefammtbeziehungen alleV ausftellenden Völker und ihrer Produdle zum Orient und zu Oftafien ergeben. Die Frage, welche die Gefchichte vergangener Jahrhunderte ebenfo wie die Gegenwart fchon fo oft aufgeworfen hat: — Die Stellung Mitteleuropa’s und insbefondere Oefterreich’s zum Oriente — foll nach der Ordnung der officiellen Berichterftattung eine wiffenfchaftliche Grundlage, insbefondere für die wirthfchaftliche Politik der Völker Europa’s erhalten. Es hat ja noch keine Weltausftellung fo reiches Material für die Betrachtung der Völker des Orientes und Oftafiens in Gewerbe, Induftrie und Handel geliefert, als eben die Wiener Weltausftellung. Eine amtliche Berichterftattung über die Thätigkeit der internationalen Con greffe ift bis jetzt noch niemals erfolgt. Der diefsmalige Bericht foll diefe Lücke ausfüllen, umfomehr, als auf den Congreffen während der Wiener Weltausftellung eine Reihe der wichtigften Fragen zur Verhandlung kommen. Was die äufsere Ordnung des gefammten officiellen Berichtes anbelangt, fo foll derfelbe nicht, wie es bei ähnlichen Gelegenheiten früher der Fall war, erft lange nach der Weltausftellung, fondern während der Feier des internationalen Felles abgefafst und aufgelegt werden. Dem entfprechend werden die einzelnen Sedlions- oder Gruppenberichte alsbald nach ihrer Abfaffung und Redaktion gedruckt und zum Verkaufe aufgelegt. Nach Vollendung der gefammten Arbeiten werden diefe Sedlions- und Gruppenberichte, verbunden mit den Entfcheidungen der Jury, als ein Ganzes erfcheinen, und bilden mit dem Berichte über den Orient und Oftafien, ebenfo wie mit den Berichten Uber die internationalen Congreffe den officiellen Bericht über die Wiener W e 11 au s fte 11 u n g ° d e s Jahres 1S73. Nur in diefer Weife erfcheint es möglich, den ganzen Werth eines folch’ grofsen und umfaffenden Werkes dem Publicum zugänglich zu machen und vollkommen auszunützen. Als Redadleur des officiellen Ausftellungsberichtes ift Herr Dr. Carl Th. Richter, k. k. o. ö. Profeffor der Staatswiffenfchaften an der Univerfität zu Pra?' ernannt. °
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.