MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1871 / 74)

Ruheplatze, von wo sich die Stiege in zwei Arme noch rückwärts theilt. Beleuchtet ist 
sie von beiden Seiten, von der Halle her, wo sie offen ist, sowie durch drei Fenster, die 
mit gemalten Gläsern in entsprechendem Styl der Renaissance verschlossen werden; jedoch 
ist nur eines derselben ßrtig geworden. Die Wände des Stiegenhanses sind mit geschlif- 
fenem Stuckmnrmor bedeckt, Csndelaber zieren die Geländerpfeiler. Den reichsten Schmuck 
zeigt aber die Decke, welche in dem gleichen Styl der übrigen Ornsmentatiou, jedoch be- 
dcutungsvoller bemalt ist. Grotesken auf abwechselnd blauem und rothem Grunde zieren 
die Gewölbdlichen, wlibrend die Mitte des Spiegels ein Rundfeld einnimmt, auf welchem 
die Göttin der Schönheit, die Aufgabe des Museums allegorisch audentend, auf Wogen 
einherschwebt In den vier Ecken des Spiegels beiinden sich, ebenfalls in Rundfcldern, 
die Figuren der Künste. Alle figürlichen Malereien des Stiegenhauses sind von Laufberger 
entworfen und ausgeführt, die ornamentalen von Isella. 
Die Arcadenreihe der oberen Galerie ist wie die untere geschmückt. Von der Stiege 
zur Linken uns wendend, gelangen wir, an einigen Bureauzimmern vorüber, zunächst zum 
Zeichensnnl, welcher zugleich das Vorzimmer des Vorlesesaales bildet. Ihm entspricht 
nach vorn die Bibliolhek mit dem Knpferstich-Cabinet, während der dritte der Pamllelsiile 
in der Mitte entfällt, da die Oberlichtslile von unten auf durch das erste Stockwerk hin- 
durchgehen. Den Btirnsasl nach der verlängerten Wollzeile, dem Stadtparke gegenüber 
gelegen, bildet der noch um eine Fensterreihe erhöhte Vorlesesanl. Nächst der grossen 
Halle hat dieser Raum, da er zugleich zn reprlisentiren hat, die reichste Derorntion er- 
halten. Der Gebälkplsfond ist kunstreicher gestaltet, mit Ornamenten und Vergoldungen 
überdeckt, mit plastischen Rosetten dazwischen. Des Abends wird er für die Vorlesungen 
durch vier Sonnsnbrenner, die oben am Plsfond veriheilt sind, erleuchtet. Sie geben voll- 
kommen genügendes Licht, das um so angenehmer ist, als es, sus grosser Höhe kommend, 
das Auge durchaus nicht belästigt. Sie dienen zugleich der Ventilation, indem sie die über 
ihnen hiunusströmende schlechte Duft verbrennen. 
Der Plefond des Vorlesesnales en richt denen der unteren Säle an den Stirnseiten; 
ähnlich ist der Plafond im Sitzungssaal es Uuratoriurns gehalten, welcher sich im ersten 
Stock über dem Vcstibnle befindet. Eigenthümlicher aber sind die Plafonds in der Biblio- 
thek, sowie im Zeirheusaal gehalten. Auch sie bestehen aus vertieften Feldvni zwischen 
querüberlaufenden Balken. Das Motiv zu ihrer Verzierung ist aber der Holz-Intarsin ent- 
lehnt. Ohne diese gerade zu imitiren, ohne wider das Princip zu verstossen, geben sie nur 
durch Ilalerei dieselbe feine, ernste und harmonische Wirkung. v 
Die andere Seite des ersten Stocken welche sich nach der Seite des Donnucanals 
erstreckt, ist von der mit dem Museum verbundenen Kunstschule eingenommen. Sie hat 
ihren besonderen Aufgang durch eine seitwärts vom Vestibnle befindliche Stiege, welche 
den Zugang zum dritten Stock bildet und ebenfalls auf die Galerie fihrt. Einige Zzichane 
slile namentlich für die Vorschule, befinden sich im dritten Stock, wiihrend die Schule 
für hlastik ihre Räume im hohen Souterrain gefunden hat. Die Kunstschule, die wohl in 
nicht ferner Zeit ein eigenes Gebäude tfhßiiPll wird, hat sich demnach in ziemlich engen 
Verhältnissen einrichten müssen und ist gezwungen, mit der Aufnahme der Schüler und 
Schülerinnen behutsam zu sein, aber alle Ihre Rüume sind sonst zweckmlissig und vor Allem 
gut beleuchtet. 
Das Gebäude des Museums wird wohl überhaupt dem Besucher diesen Eindruck 
der Zweckmäßigkeit, der guten Beleuchtung machen, Niemand wird sich aber ebenso auch 
der decorativen Wirkung, der künstlerischen Harmonie entziehen können; ja trotz der engen 
Verhältnisse. wenn man den Durchschnitt von vorn nach hinten bedenkt, ist durch den 
Bau der Halle der Charakter der Grossartigkeit glücklich erreicht. Aber noch eine andere 
künstlerische Bedeuturg hat dieser schöne Bau. 
Es sind nümlich mehrfach in der Decoratinn neue Kunstweisen zur Anwendung 
gekommen, oder wenn man lieber will, alte von neuem ins Leben gerufen worden. Mnn 
kann darüber streiten, ob die Anwendung, wie sie hier stattgefunden hat, schon überall 
eine glückliche und gelungene ist, denn der Erste versuchfs und der Zweite macht's besser; 
aber das glauben wir versichern zu können, dass der Zweite und auch der Dritte kommen 
wird, und dass sie die hier gebotenen Versuche aufnehmen werden. Mögen sie es besser 
machen, wenn sie es können, aber mögen sie dem ersten Vorgang, dem Emenerer ihren 
Dank schuldenl 
Wir haben mit diesen Neuerungen Versrhiedenes im Auge. Zunächst sind es die 
Sgrafiitten, welche die Anssenseite des Gebäudes umziehen und zu denen die Cartons von 
Lanfberger gezeichnet wurden, während Schönbrunner sie ausfiihrte. Es ist bei ihnen ganz 
die alte Weise eingehalten werden; eine untere, in der Masse geschwärzte Mört chichtn 
wurde mit einer dünneren weissen Kalkschichte überzogen; jeder Strich durch d e obere 
hindurch, der sie entfernte, rief die schwarze Unterlage in scharfer Zeichnung hervor. S0 
sind diese schvvnrzGn Figuren und Arsbcekr-n entstanden, Zwischen ihnen befinden sich Me- 
26'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.